100 Tage Frühstück & Entknitterungsphase

Posted on | April 17, 2008 | 11 Comments

Nach einer zweiwöchigen Fastenkur hatte Evan Sent aus San Francisco großen Hunger. Das Frühstück ist ja bekanntlich die wichtigste Mahlzeit des Tages und Evan Sent hat 100 Tage lang jeden Morgen sein Frühstück und dazu sich selbst fotografiert. Die Fotostrecke dazu hier:

100 Days of Breakfast by Evan Sent

Inspiriert ist die Fotostrecke von einem Projekt des Photographen Jon Huck der verschiedene Menschen mit ihrem Lieblingsfrühstück fotographiert hat. Die Fotostrecke ist hier zu sehen:

Breakfast by Jon Huck

Bei mir wäre es übrigens nur ein Milchkaffee. Ja ich weiß.

Und was Frühstücken Sie so?

(via formschub)

Comments

Facebook comments:

11 Responses to “100 Tage Frühstück & Entknitterungsphase”

  1. kaltmamsell
    April 17th, 2008 @ 09:37

    Dann gefällt Ihnen sicher Liisas Sammlung bloggender Frühstücker:
    http://www.charmingquark.de/?p=1877

  2. Kaffeebohne aka Katja
    April 17th, 2008 @ 10:51

    Während meiner Berufstätigkeit gab es am Schreibtisch in der Firma einen Quark und einen Kaffee und dann ‘Gefressel’ bis zur Mittagspause. Seit ich als Familienmanagerin beschäftigt bin gibt es Müsli und Orangensaft am Morgen und das hält vor bis zum Mittagessen.

  3. leavesleft
    April 17th, 2008 @ 13:42

    Zwei grosse Gläser Schwarztee mit Milch. Und ja, ich weiss auch. Nämlich dass verschiedene Naturen verschiedene Nahrungsbedürfnisse haben, so kurz nach dem Aufstehen. Hat ,glaube ich, auch was mit dem circadianischen Rhythmus zu tun, der bei gewissen Menschen länger als 24h dauert. Im Übrigen halte ich das schon seit Kindeszeiten so, mit dem Frühstück. Schlafe ich doch lieber länger. So 2 Stunden nach dem Aufstehen aber etwas essen, das ist eine feine Sache! Znüni nennt man das bei uns. Habe ich erst gerade wiederentdeckt, bisher war das Mittagessen seit Jahren die erste Mahlzeit meines Tages.

  4. Herr Paulsen
    April 17th, 2008 @ 16:25

    Sensationell, Kaltmamsell, einige der Frühstücks-Blogger sehe ich das erste Mal.

    Ansonsten sehe ich schon, das flüssige Frühstück liegt hier bislang vorn.

  5. amidelanuit
    April 17th, 2008 @ 17:41

    bevor ich kinder hatte, gabs eigentlich auch nur flüssiges frühstück. nun geht das irgendwie schlecht, eine recht familienfrühstücksatmosphäre, die ich für kinder wichtig finde, stellt sich da ja nun nicht so richtig ein. also trinke ich gegen 6 uhr schon mal eine tasse kaffee für mich alleine bez. mit meinem mann und gegen 7, wenn der dann das haus verlässt, mache ich frühstück für alle – und das kann sich sehen lassen: da werden äpfel frisch gerapselt und mit haferflocken und/oder quark vermischt, oder brotschnittchen deluxe geschmiert. lecker saft für die kinder, für den großen oft auch einfach nur viel viel milch. und seit ich ein bisschen routine habe im frühstückmachen (das ist gegen 7 uhr in der früh manchmal ein bisschn schwierig:) lege ich auch wert auf hübsche präsentation: nettes geschirr, schön drapiertes essen – das ist ein guter start in den morgen. darüberhinaus habe ich festgestellt, dass an den tagen an denen aus welchen gründen auch immer ich das nicht so hinkriege und das frühstück eher mau ausfällt, die kinder irgendwie nicht richtig in die gänge kommen. und ich mittlerweile irgendwie auch nicht…..

  6. Herr Paulsen
    April 17th, 2008 @ 18:00

    Würde ich sofort auch so machen, wenn ich Kinder hätte, geregelte Mahlzeiten und ein richtiges Frühstück mit schön Eingedeckt! Nur dass mit dem Raspelapfel und den Haferflocken, das wird schwierig, Papa brät sich dann mal lieber schnell ein halbes Schwein auf Toast zum Kaffee.

  7. loco en la cocina
    April 17th, 2008 @ 18:44

    @paulsen: ich habe kinder, komme doch vorbei so gegen 7 und mach ihnen was nettes. ich komme mit der liebsten gerne dann um halb 9 dazu

    Bei mir gibt es im Wechsel: übriggebliebene joghurts (mango-vanille meist) übrigebliebenes müsli, grapefruits, frischer kaffee aus der neuen maschine und am wochenende gern american breakfast mit pancakes oder french toast

    aber wenn ich mich auf eine sache beschränken müsste bleibt? na klar: kaffee!

  8. ReiseDirkus
    April 18th, 2008 @ 16:57

    Auf Dienstreise (also normalerweise):

    - Rührei mit Speck
    - 2 dunkle Brötchen mit Belag (Wurst, Käse, Konfitüre)
    - ein Schälchen Müsli mit Joghurt
    - ein Kännchen grünen Tee und zwei Gläser Saft

    Zum Abendbrot gibt’s dann Fastfood. ;-)

    Am Wochenende gibt’s zur Abwechslung nur Müsli, dafür aber was zum Mittag.

  9. Herr Paulsen
    April 18th, 2008 @ 17:18

    Klingt rund und Fastfood kann ja auch so manches mal Soulfood sein.

  10. Sebastian Mittagesser
    April 18th, 2008 @ 21:23

    Nur das Frühstück? Nur 2 Perspektiven? Nur 100 Tage? Schwach.

  11. Herr Paulsen
    April 19th, 2008 @ 06:16

    Ich kann um die Uhrzeit noch gar keine Kamera halten.

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten