Was gabs denn zu essen, Herr Lobo?

Posted on | November 29, 2008 | 7 Comments

3067907068_d50c331fe4

Die Überraschung war gelungen, als ich beim Durchblättern des aktuellen Feinschmecker Heftes, auf einem Foto den Chefdenker der digitalen Bohème, Sascha Lobo , erblickte. Der leitende Redakteur des grimmeprämierten Blogs Riesenmaschine, erfreute bereits mit mittlerweile zwei lesenswerten Karriere-Ratgebern, 2006 mit dem Buch “Wir nennen es Arbeit – die digitale Bohème oder: intelligentes Leben jenseits der Festanstellung” ( gemeinsam mit Holm Friebe) und ganz aktuell mit dem Buch “Dinge geregelt kriegen – ohne einen Funken Selbstdisziplin” (gemeinsam mit Katrin Passig).

978-3-87134-619-4312941

Das erklärt natürlich Lobos Anwesenheit auf dem Feinschmecker-Fest der Buchmesse, der begehrtesten Veranstaltung dort, man munkelt, das Essen sei gut. Der Feinschmecker schreibt: „…die Gäste in bester Stimmung, unter ihnen Ulrich Wickert, Sarah Wiener, Ulrich Kienzle, Stefan Aust, Denis Scheck, Dieter Kürten, Cherno Jobatay und Sascha Lobo“. Und während der gemeine Feinschmecker-Leser noch verwundert rätselt, wer denn dieser Sascha Lobo wohl ist, der da auf dem Foto die Haare so schön hat, treibt digitale Kulinariker nur eine Frage um:

„Was gabs denn zu essen, Herr Lobo?“

Comments

Facebook comments:

7 Responses to “Was gabs denn zu essen, Herr Lobo?”

  1. Sascha Lobo
    November 29th, 2008 @ 10:54

    Die Frage lässt sich nicht einfach beantworten, was es dort zu essen gab – in erster Linie steht mir da mein inzwischen grauenhaftes Gedächtnis im Weg. Ist ja schon sechs Wochen her. Ich kann aber gern erklären, dass ich dort hingekommen bin, weil ich für die Ganske Verlagsgruppe, in der auch der Feinschmecker erscheint, eine Kochcommunity zusammen mit dem Gräfe und Unzer Verlag konzeptioniert habe ( http://kuechengoetter.de ). Ich erinnere mich an eine Vielzahl einzelner Gänge, darunter eine Suppe, die sich geschmacklich interessant verhalten hat. Während sie zunächst wohlschmeckend, aber normalsuppig daherkam, entwickelte sie sich nach kurzem Aufenthalt im Mund in eine überraschende Richtung – das lag an wacholderbeerartigen Knubbeln in der Suppe, die ihr Aroma nicht sofort, sondern erst beim Vermengen im Mund freigegaben. Und ein Gang bestand aus einer Wildkomposition, wo auf irgendeine mir unbekannte Weise der Lebergeschmack ohne Leber hineingebraten worden war. Weil ich Leber sehr gern mag, habe ich mir vorgenommen, irgendwann mal herauszufinden, wie das geht.

  2. Sebastian Mittagesser
    November 29th, 2008 @ 15:03

    Das gabs zu essen, Herr Paulsen: http://www.rettet-das-mittagessen.de/blog/?p=925

  3. Herr Paulsen
    November 29th, 2008 @ 17:50

    Also dollstens, das wusste ich noch gar nicht dass Sie die Küchengötter mitkonzeptioniert haben, Herr Lobo ! Danke für die Antwort, ich mache mich jetzt mal auf die Suche nach dem Lebergeschmack ohne Leber und gebe bei Erfolg sofort bescheid. Und Danke Sebastian für den bebilderten Rückblick!

  4. lucy
    Dezember 3rd, 2008 @ 22:43

    dass herr lobo sieben ist, wusste ich ja, aber herr aust sieht mit seinen acht schon ganz schön alt aus…

  5. Herr Paulsen
    Dezember 4th, 2008 @ 10:26

    Immer dieser Jugendwahn!

  6. eat
    Dezember 4th, 2008 @ 10:30

    Und Cherno Jobatey ist dann was? Untot?

  7. Herr Paulsen
    Dezember 4th, 2008 @ 10:58

    Das munkeln böse Menschen ja schon länger.

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten