Premiere: Kochmonster "Deutschlands erstes Kochportal für Männer" ist gestartet

Posted on | Dezember 13, 2008 | 6 Comments

kochmonster_950

Verlegerische Impulse der kulinarischen Art scheinen derzeit hautsächlich aus Hamburg zu kommen. Während andernorts Hefte und Projekte reihenweise eingestellt werden, geht man in der Hansestadt mutig neue Wege, wagt Zukunft. Ende Oktober erschien mit Effilee ein neues Genießermagazin für Deutschland (ausführliche Heft-Besprechung auf NutriCulinary hier), gestern ging Kochmonster.de „Deutschlands erstes Kochportal für Männer“ online.

Wenn was “nur für Männer“ ist, läuten bei mir immer lautstark die Alarmglocken, zu dumpf die herbeigeschriebenen Klischees, das lange Sterben der klassischen Männerzeitschrift in Deutschland ist Beweis dafür, dass Geschlechter-Gettoisierung einfach nicht mehr in die moderne Gesellschaft passt. Aber frisch auf, das Kochmonster tönt in der Presseinfo angenehm entschieden und gleichzeitig entspannt, verspricht vor allem anderes als andere Kochportale:

„…Wir wollen diese Chance nutzen und gemeinsam mit allen, für die Kochen und Genießen mehr bedeutet als nur mal eben schnell Käsekuchen oder Würstchenauflauf zu machen, ein hochwertiges, spannendes, lehrreiches und vor allem superleckeres Internetportal aufzubauen. Das Kochmonster ist offen für jeden Koch – egal, ob er ambitioniert und engagiert am eigenen Herd steht, oder als Profi mit Herz und Verstand sein Geld damit verdient.

Doch eines will das Kochmonster nicht sein: ein Web 2.0.-Einheitsbrei, in dem jeder seinen Senf zu allem und jedem abgeben kann – sondern ein von erfahrenen Journalisten betreutes und moderiertes niveauvolles Angebot, eine köstliche Mischung interessanter Themen rings um Kochen und Genießen. Das Kochmonster ist Web 3.0 – Elite-Kompetenz zum Mitmachen auf Augenhöhe statt Schwarm-Intelligenz auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner.
Deshalb startet das Kochmonster auch nicht mit 164.000 Rezepten. Niemand, der mit Liebe und Ernst kocht, braucht 164.000 laue Rezepte, wenn er 64 richtig gute haben kann. Unter anderem von Dieter Müller, Gordon Ramsay, Kolja Kleeberg oder Jamie Oliver. Oder 164 Rezepte. Oder 600, denn es werden von Tag zu Tag mehr.“

Kochmonster bietet neben Rezepten auch News, Kochbuchkritiken, ein Lexikon, ein Blog gibt es auch schon und Web TV ist angekündigt. Bei einem ersten Besuch fällt das schnörkellose, in seiner Schlichtheit schon beinahe altmodischen Web-Design auf, ich fand einige Texte und Beiträge die mich interessierten, freue mich insgesamt über die Bereicherung und bin gespannt was da noch kommt. Mit “Chefkoch” Peter Wagner steht zudem ein erfahrener Journalist und Macher am Herd, der auch schon mit seinen Kochtexten auf Spiegel online kulinarisch überzeugte.
NutriCulinary gratuliert und wünscht den Erfolg der sich nicht nur in Klickzahlen manifestiert.

Comments

Facebook comments:

6 Responses to “Premiere: Kochmonster "Deutschlands erstes Kochportal für Männer" ist gestartet”

  1. eat
    Dezember 15th, 2008 @ 17:04

    Der rülpsende Kochmutant-Film macht nicht wirklich Lust auf mehr… Oder findet jemand das gut?

  2. Herr Paulsen
    Dezember 16th, 2008 @ 06:31

    Wie finden Sie es denn sonst so?

  3. eat
    Dezember 16th, 2008 @ 13:42

    Tja. Rezepte aus Büchern (Ramsay, King, Oliver) die man sonst vielleicht schon kennt, wenn nicht hat. Die Aufmachung ist mit “old school” nett umschrieben und die gesamte Optik haut mich folglich nicht um. Warum sind die Bilder so klein? Und egal was die Presseinfo sagt: 64 Rezepte sind zu wenig.

    Für wen ist die Sache aber wirklich gemacht? Die rezensierten Bücher sind zu 80% von der Sorte, die der wochenendkochende Zahnarzt kauft, allen voran dieses furchtbare “Fashion Food” von Trettl, der seine Frisur jetzt auch als Buch konsequent weiterführt. Diejenigen Männer die im Internet nach Rezepten fischen tun das weil: Sie sich keine 60 Euro teuren Bücher von Tim Raue et al. kaufen können oder wollen! Ich weiß dass die eigentlich nicht hierher sollen, (Press-Release : “…gemeinsam mit allen, für die Kochen und Genießen mehr bedeutet als nur mal eben schnell Käsekuchen oder Würstchenauflauf zu machen….”) aber der Zahnarzt wird auch nicht kommen – ein aufgeschlagenes Laptop auf dem Sofatisch mit der Kochmonster-Seite im Browser, schreit nicht ganz so laut “ich kann toll kochen” wie das aufgeklappte VAU-Kochbuch.

    Gut finde ich das geschriebene Wort, so weit ich es bis jetzt einschätzen kann (natürlich noch nicht alles gelesen). Alles in allem beschleicht mich aber das Gefühl dass es sich hier nur um das Drumherum für ein Shop-Portal für Hobbyköche handelt. Der Shop steht nur noch nicht.
    Kommt aber bald: http://www.kochmonster.de/feinstkost.html

    Den Mut das zu machen muss man aber würdigen.

  4. mipi
    Dezember 22nd, 2008 @ 08:43

    @eat: Die Befürchtung mit dem Shop-Portal für Hobbyköche teile ich auch. Abgesehen davon verstehe ich die Konzentration auf die Zielgruppe “Männer” überhaupt nicht. Divide et impera?

  5. pjebsen
    Dezember 23rd, 2008 @ 20:09

    @all: Ich würde dem guten Peter einfach noch ein bisschen Zeit geben. Das Kochmonster ist ja noch ganz klein.

  6. Herr Paulsen
    Dezember 24th, 2008 @ 08:26

    Unbedingt! Gute Kochportale gibt es nämlich, erstaunlicher Weise, noch viel zu wenige.

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten