Frische Suppe zum Neujahrstag

Posted on | Dezember 29, 2008 | 10 Comments

340770753_a778830dfc

Seit ein paar Jahren habe ich wieder Großeltern. Die Großeltern der Liebsten haben mich adoptiert quasi, es sind tolle Großeltern, sie sehen aus wie Großeltern und sie schenken mir, ohne zu fragen, Liebe und Anerkennung. Und Geld und warme Socken. Ich darf „Oma“ und „Opa“ sagen, dass haben die Beiden mir angeboten, als wir uns besser kannten, gleich mit dem „Du“. Es ist nicht das gleiche, Leihgroßeltern, aber es ist schön wieder mit älteren Leuten zu sprechen. Und zu fragen. Diesmal rechtzeitig. Opa erzählt sehr schön, er erinnert sich an so vieles, und Oma verbessert ihn und kocht. Richtig ordentlich norddeutsche Küche, das kenne ich gar nicht, als alter Schwabe. Eine wunderbare Winterküche, wohlig wärmend, Seelenessen.

Ich freue mich schon den ganzen Winter auf den Jahreswechsel und den ersten kulinarische Höhepunkt des neuen Jahres. Eine lebensverlängernde Tradition meiner norddeutschen Familie ist die “Frische Suppe”. Am Neujahrstag läd Großmutter die gesamte Familie zur “frischen Suppe” ein. Um Zwölf Uhr. Man kommt besser nicht zu spät. Aus Markknochen, Rinderbeinscheiben und hoher Rippe kocht sie bereits Silvester eine kräftige, duftende Brühe. Am Neujahrsmorgen macht sie dann Mehlklüten (Mehlklöße), knetet würziges Hackfleisch, rollt es zu kleinen Bällchen, schnippelt Wintergemüse klein, kocht separat goldgelbe Kartoffeln und Reis, schneidet das butterzarte Fleisch in Stücke. Punkt Zwölf kommen die frischen Suppe in dampfenden Töpfen auf den Tisch, die Scheiben des kleinen Häuschens beschlagen, alle sitzen um den großen Tisch im Esszimmer und hauen ordentlich rein.

Reihum muss jeder erzählen, wie er die Silvesternacht erlebt oder überlebt hat, die jungen Leute sind schrecklich verkatert und es wird viel gelacht, Die Suppe wärmt ordentlich, schon nach wenigen Löffeln gerät man stark ins schwitzen, der Körper jubiliert, Lebensgeister steigen aus dem Dampf empor, Fettaugen zwinkern einem aufmunternd zu, es schmeckt fantastisch! Im Fernsehen läuft das Neujahrskonzert in brüllender Lautstärke, auch das ist Tradition. Dann wird Pudding aufgetragen und grüne Götterspeise mit cremiger Vanillesauce, dazu Pfirsiche aus der Dose. Opa kocht Kaffee, nicht ohne vorher jeden Gast darüber in Kenntnis zu setzen, dass es sich hierbei um “echten Bohnenkaffee!” handelt. Opa geht nicht allzu verschwenderisch mit dem Kaffeepulver um und so herrscht schnell Verwirrung: „also in dieser Kanne ist Tee!“ – „ich hab gar keinen Tee gemacht!“

Oma scheucht alle in die „gemütliche Ecke“, Berliner Krapfen werden aufgetischt und Schmalznüsse, ein herrlich lockeres Schmalzgebäck. Ein großer Friede überfällt mich und tiefe Dankbarkeit, für diesen Tag, diese Familie, diese Großeltern. Das neue Jahr kann kommen.

Comments

Facebook comments:

10 Responses to “Frische Suppe zum Neujahrstag”

  1. Nico
    Januar 5th, 2009 @ 10:27

    Aber offenbar hat die gute Suppe Deinen Viren und Bakterien nicht gekillt. Gute Besserung, so Du den Arztbesuch überlebst.

    Ich beneide Dich um “Deine” Großeltern. Da meine schon starben, als ich noch ein Küken war, habe ich mich vor Jahren auch sehr gefreut, als ich in “Onkel & Tante” Miehe so etwas wie Großeltern fand. Als Tante Hannah starb, war es nicht anderes, als wäre meine echte Omi gestroben.

    Aus Deinen Qypebeträgen kann ich mich übrigens nicht erinnern jemals gelesen zu haben, dass Du ein Essen so genossen hast. :-)

  2. Herr Paulsen
    Januar 5th, 2009 @ 11:01

    Arztbesuch überlebt! Danke für die guten Wünsche, Nico. Und was Qype betrifft, bekäme Oma natürlich stets und verdient die Höchstwertungen. Das Essen schmeckt hervoragend, der Service ist herzlich und am Ende ist alles auch noch unbezahlbar:-)

  3. allegra
    Januar 13th, 2009 @ 09:22

    in meiner heimat (frueher land hadeln…heute landkreis cuxhaven) gibt’s ausser der “frischen suppe” dann auch noch die “hochzeitssuppe”…eigentlichh sieht sie genauso aus…schmeckt auch genauso koestlich… *fazit: nichts bringt einen wieder so auf den damm wie zwei teller frische suppe*…die markkloesschen heissen da allerdings “balken” sind aus hackfleisch und werden von einer runde hausfrauen vor der hochzeit gedreht…”balken drehen”nennt man es…wobei viel schnaps getrunken wird…im zweifelsfall “koem” und schluepfrige geschichten erzaehlt werden…

  4. Herr Paulsen
    Januar 13th, 2009 @ 09:45

    Ohja, lecker Allegra! Und in meiner schwäbischen Heimat ist die Hochzeitssuppe auch zuhause, dort mit Spätzle, Leberspätzle oder Leberknödeln, Markklößchen, Brätklößchen, viel frischem Gemüse und krachigen Backerbsen die auf der Suppe schwimmen.

  5. michael
    Februar 12th, 2009 @ 11:28

    da meine oma tod so dachte ich – diese suppe ist ausgestorben- wie der ganze nordclan von petersens in friedrichskoog. ich zieh – mal aus lust auf nordwohnen nach lübeck- so für 3 jahre- komme aus arabien zurück und geh nachts was trinken- um 4,30 morgens krieg ich hunger-
    wir reden so über essen und hunger- und thema kommt auf frische suppe-

    sagt die dame (des wirtes freundin)- also hab ich heute frisch gemacht – ich sach- quatsch – sie:- möchtest du was.

    und echt- es war eine- wie sich das gehört. nur geil!

    jetzt versuch ich selbst zu suppen und suche eigentlich noch-

    meine grosseltern sagten dazu- kattüppel in judensoß- wurde in der Pfanne gemacht – die sosse hab ich leider nie wieder irgendwo auf der welt wieder geschmeckt.- gabs auch immer nur freitags- übrigends die frische suppe- immer nur freitags- wegen waschtag.

  6. Holsteiner Teller – das Gourmetfestival für alle! « NutriCulinary
    Februar 19th, 2010 @ 08:24

    [...] schätze ich besonders Omas Küche. Ob Grünkohl, Großer Hans, Buttermilchsuppe, Birnenteig oder Frische Suppe – als schwäbischer Immigrant stehe ich auch heute noch staunend und mit großem Appetit vor [...]

  7. Sebastian Dickhaut
    Januar 1st, 2012 @ 12:00

    Und wieder: hach. Alles Gute, mehr noch, als Du eh schon hast.

  8. Herr Paulsen
    Januar 2nd, 2012 @ 13:36

    Danke Dir Sebastian, ebenso! Und dieses Jahr schaff ichs hoffentlich endlich auch mal zum Essen zu Dir!

  9. nata
    Januar 3rd, 2012 @ 20:55

    So kann das neue Jahr beginnen. Ich überlege glatt, ob ich diese Tradition nicht auch aufgreife. Schließlich ist es für eine frische Suppe nie zu spät. – Lieber Stevan, ich wünsche Dir alles Gute und ein ganz tolles 2012!

  10. Herr Paulsen
    Januar 4th, 2012 @ 17:54

    Dir auch ein gutes neues Jahr Nata, danke! Und ja, die Frische Suppe ist eine Tradition, die es lohnt fortzusetzen.

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten