Wohltemperierte Weine und frische Bratwurst – wie ein mehrtägiges Open Air Festival mit kulinarischer Restwürde zu überleben ist. (Summerjam 2009)

Posted on | Juli 9, 2009 | 20 Comments

BILD0171

Ich habe genau zwei Zeitschriften abonniert, den FEINSCHMECKER und die RIDDIM-Deutschlands Zentralorgan für Roots, Rock, Reggae. Einmal im Jahr geraten diese beiden Säulen meines kulturellen Seins in ein interessantes Spannungsverhältnis, immer dann, wenn ich mit Zelt, Gaskocher und Grill bewaffnet für fünf Tage an den Fühlinger See bei Köln reise, um dort mit 25.000 anderen Menschen Europas größtes Reggae-Festival zu begehen, den SUMMERJAM, es ist meine kleine Auszeit.

BILD0135

Ich bin aber der Meinung, dass fünf Tage im Freien nur bedingt als Entschuldigung für kulinarische Komplettverwahrlosung taugen und gebe mir dementsprechend Mühe. Dieses Jahr gelang mir bereits in der Vorbereitungsphase ein Quantensprung in der Versorgungslogistik! Erstmals kam der Kühlschrank ohne Strom aber mit trinkbarer Kühlung zum Einsatz!

BILD0092

Hier sehen Sie die Erstbefüllung mit Bier. Der Clou: statt mit den handelsüblichen Kühlelementen befüllte ich die dickwandige Styro-Box mit zuvor eingefrorenen 0,5 l Tetrapackungen stillem Wasser. Vorteil: Die „Kühlflüssigkeit“ bleibt kühl und kann bis zu drei Tage eiskalt genossen werden, durch ihr größeres Volumen kühlen die Tetrapacks extrem länger als herkömmliche flache Plastik-Kühlelemente, die Sie später auch wieder heim schleppen müssen. Wir hatten auch nach drei Tagen noch gekühltes Bier und wohltemperierte Weine. Doch der Reihe nach:

1.    Tag, Mittwoch 1. Juli

Traditionell beginnt der Summerjam am Mittwochmorgen mit dem Besuch der Fleischerei Jacob in Hamburg. Punkt sieben Uhr in der Früh befülle ich speparate Kühltaschen mit grobem Bratwürsten und Steaks, auch hier kühlte ich dieses Jahr mit der neuen Tetrapack-Methode. Der Tag ist anstrengen, der langen Fahrt nach Köln folgt immer ein kilometerlanger Fußmarsch vom zugewiesen Parkplatz zu unserem Lieblingszeltplatz, ziemlich am Ende des Festivalgeländes. Zweimal laufen mein Begleiter Sir Peter und ich jedesmal die geschätzten 6 Kilometer, dazwischen Zeltaufbau, das erste Seebad, das zweite Bier.

BILD0117

Tropfnass den Grill angezündet und den eiskalten Brut Sekt aufgezogen, dann Merguez, Lammbratwurst und grobe Landbratwürste aufgelegt. Dieses Jahr schmeckte dazu grüner Salat mit Sylter Salatfrische angemacht, grobes Sonnenblumenkernbrot und eine Flasche 2000 Chateau La Roche Mangot, St. Emilion.

BILD0120

Ein sensationell vollmundiger, tiefroter Wein mit wunderbar eingebetteten Kirscharomen, einem Hauch Holz und wenig Tabak, der perfekte Begleiter zum Grillfest und auf dem Weg in die letzte halbwegs ruhige Nacht.

BILD0200

2.    Tag, Donnerstag 2. Juli

Am ersten Morgen wird es immer kurz peinlich an unserem Zelt. Die Leute lachen schon ein bisschen, wenn ich möglichst teilnahmslos Milchschaum zum gekochten Espresso aufschlage.

BILD0148

Dann kommen die Leute meist kopfschüttelnd näher, ich mache Milchschaum für alle und wie jedes Jahr kennen wir nach dem Frühstück alle Nachbarn namentlich und sind einander herzlich zugeneigt. Zum Frühstück gibt es Bregenzer Bergkäse, Comté aus Frankreich, Frischkäse, italienische Salami und die neidischen Blicke der Spätsiedler, die erst heute Anreisen: die Seegrundstücke sind Donnerstags alle schon weg.

BILD0220

Der entspannnteste Tag des Festivals, es gibt schlicht nix zu tun, nur schwimmen, Sonnenbaden, rumrennen, Leute kucken und aufs zweite Grillfest in der Abendsonne freuen: heute sind die Steaks dran und dazu habe ich Zuhause im Weinregal einen Rotwein gefunden, der beinahe noch besser ist als der gestrige, ein 1999er Julian Madrid Reserva de la Familia do Rioja, reife Pflaumen liefern sich auf dem Gaumen ein Spaßkämpfchen mit roten Johannisbeeren, dem Sieger (Pflaume) applaudieren lang anhaltend Holznoten und rauchiges Karamel, ein meisterhafter Wein!

3.    Tag, Freitag 3. Juli (offizieller Festivalstart)

BILD0205

Jetzt wird es kulinarisch enger! Traditionell eröffnen wir aber das zweite Zeltfrühstück und den ersten regulären Festivaltag mit einem zünftigen Weißwurstessen um 8:00 Uhr mit den unglaublich guten Weißwürsten von Ponnath, für mich die Besten eingeschweißten Weißwürste die man in einem Supermarkt nördlich des Mains kaufen kann.
Schon um 11:00 Uhr meldet sich wieder ein kleines Hüngerchen, jetzt haben die Stände mit afrikanischem und jamaikanischem Essen endlich geöffnet, bei Mama Afrika bestellt Sir Peter für uns köstlich knusprig frittierte Bohnen-Kroketten und zart splitternde Samosas, Teigtaschen mit mörderscharfer Hackfüllung.

BILD0156

Dazu wird sauerscharfe Sauce gereicht, es ist alles lecker, der Mundraum glüht aba-haaa etwas länger. Bis zum Mittag besprechen wir das Leben, erfrischen uns im kristallklaren Wasser, die Sonne brennt seit drei Tagen.
Gegen Mittag zieht es plötzlich zu, es entfesselt sich ein kurzer, heftiger Gewitterorkan, der Regen prasselt aufs Zelt, die Blitze donnern ohrenbetäubend, Sirenen springen an. Genau das richtige Wetter für den türkischen Linseneintopf mit Lamm, den ich vorgekocht eingefroren und als  Riesen-Kühlelement ganz unten im „Kühlschrank“ deponiert hatte.

BILD0231

Die große Tupper ist jetzt aufgetaut, der würzige Eintopf feuert schön hinein in den Weltuntergang, eine große Gemütlichkeit macht sich breit und ein Bedürfnis nach Mittagsschlaf, dem wir zwingend nachgehen.

Zur offiziellen Festivaleröffnung um 15:00 Uhr begrüßt die Sonne schon wieder, und ungezählte Fressstände räkeln sich am Wegesrand. Das schöne am Summerjam ist, dass es auch ein kulinarisch weltoffenes Festival ist. Sie können dort erstaunlich gut Essen, afrikanische Küche, jamaikanische Küche, es gibt große Salatbars, viele vegetarische Angebote, passable Cheeseburger, chinesische Garküchen, Cocktail- und Crépes-Stände, den Hamburger Fischbrötchenhändler (reichlich toller, top-frischer Fisch, Brötchen wie jedes Jahr zäher Mist, hoffentlich liest der das hier mal!) und hier und da auch einen guten Döner. Unser neuer italienischer Freund ist allerdings nicht für seine Lasagne zu loben, sondern eher für die früh angekaufte Konzession, als einziger Wirt vor Ort Wein und Schaumwein anbieten zu dürfen.

Jedes Jahr esse ich zuerst am Stand einer Familie aus Ghana und es ist nicht wegen der schönen Tochter, wie jeder Augenzeuge vermuten muss, es ist wegen der guten Küche, wie ich berichten kann und schwöre.

BILD0371

Chicken Yassa zum Beispiel, Hähnchenteile in ölig-rahmiger Zitronen-Senfsauce mit viel Zwiebeln. Fast hätte ich der schönen Tochter dieses Jahr das Rezept entlockt, wurde aber vom schaulustigen, männlichen Mob beiseite gedrängt. Ihre letzten Worte waren: „Du kannst das Rezept auch googeln!“

4.    Tag

Vor den Zelten wird es ab jetzt kulinarisch knallhart, zum Frühstück schmeißen wir ein letztes Mal den Grill an und ich hole die letzten Überlebenden aus den Tiefen unseres Kühlschranks: wir grillen Nürnberger Rostbratwürste, die tatsächlich noch kühl auf den Grill kommen und knusprig-würzig heiß auf die Pappteller, mit zweierlei Senf und Vollkornbrot, das war es jetzt aber auch. So weit sind wir in noch keinem Jahr zuvor gekommen (und es waren neun Jahre, bislang), der Kühlschrank war der Knaller, von der Verzweiflung anderer Festivalgäste mag dieses Bild künden, Achtung festhalten:

BILD0263

Ja, richtig, wir waren auch erschüttert: das sind tatsächlich Eintopf-Dosen die untenrum mit Brennpaste bestrichen und angezündet auf einem leeren Grill erhitzt werden. Einzig die muskulösen Herrschaften am Ende der Zeltstrasse wurden spät noch mal frisch beliefert und gewannen auch verdient die goldenen Grillnadel 2009 am rot-gold-grünen Band:

BILD0265

Ein ganzes, mit Kräutern und Chilies gefülltes Lamm, sechs Stunden am Spieß gegrillt. Maximum Respekt den Herren!

5. Tag

Ja, wir essen viel Fleisch auf dem Summerjam. Wir trinken aber auch unanständig viel, schlafen schlecht und kurz, statt Duschen gehen wir Schwimmen. Da sind wir Traditionalisten. Auch, was das letzte Gericht auf dem Festival angeht: wir genießen ein Jerk Chicken am Stand unseres Vertrauens. Die karibische Spezialität wird in schmucken Ölfässern über Kohle zubereitet.

BILD0421

Die mit einer scharf-würzigen Marinade eingeriebenen Hähnchenkeulen, werden in den selbstgebauten Grilltonnen gleichzeitig gegrillt und geräuchert. Dazu gibt es Red Beans and Rice und ein eiskaltes Bier.

BILD0430

Ich warte immer bis zum letzten Tag, mit diesem Gericht, es ist der alljährliche kulinarische Höhepunkt meines Festivals. Und jetzt freue ich mich wieder ein Jahr darauf.

BILD0522

Natürlich wurde auch Musik gespielt! Wer so da war und wie die Konzerte waren, habe ich drüben im Kiosk notiert:

Summerjam 2009-die Musik

Comments

Facebook comments:

20 Responses to “Wohltemperierte Weine und frische Bratwurst – wie ein mehrtägiges Open Air Festival mit kulinarischer Restwürde zu überleben ist. (Summerjam 2009)”

  1. einbecker
    Juli 9th, 2009 @ 09:47

    Als wir 2002 das erste mal mit Trockeneis auf Festivaltour gefahren sind, wurden wir ausgelacht. Seitdem wird die Ausstattung immer weiter ausgebaut, aber das Trockeneis ist geblieben, weil: Besser geht es nicht. Man muss nur aufpassen, dass man nichts einfriert, was nicht eingefroren gehört: Gegrilltes Bier schmeckt nämlich nicht.

  2. Herr Paulsen
    Juli 9th, 2009 @ 10:02

    Trockeneis! Wird nächstes Jahr probiert, da haben wir erhöhte Mannschaftsstärke, gute Idee!

  3. zimtapfel
    Juli 9th, 2009 @ 12:38

    Ach, Musik, wen interessiert die Musik, wenn es sich auf einem Festival so leben lässt! ich erinnere mich gerade voller Scham an die Raviolidosen meiner (allerdings eher bescheidenen) Festivalerfahrungen…

  4. Herr Paulsen
    Juli 9th, 2009 @ 12:45

    Die gibt es immer noch, ein echter Klassiker! Ich hab mich allerdings nicht getraut, mal bei den Nachbarn zu kosten:-)

  5. zimtapfel
    Juli 9th, 2009 @ 21:10

    Den Kühlschrank allerdings, den hätten wir seinerzeit wunderbar brauchen können. Wir wollten gern abends Kakao mit *hüstel* was drin machen – revolutionär-rebellische Kleinstadtabiturientinnen eben – und hatten aus lauter Idealismus statt der guten Haltbaren natürlich die frische Biovollmilch dabei. Überflüssig zu sagen, das diese bei sommerlichen Temperaturen am Abend des zweiten Tages, an dem es dann den angereicherten Kakao geben sollte, von leicht dickflüssiger Konsistenz und etwas üblem Geruch war…
    ;-)

  6. einbecker
    Juli 10th, 2009 @ 01:26

    Eine kleine Handlingempfehlung: Trockeneis zur indirekten Kuehlung verwenden, also Wasser in Plastikflaschen (oder Ihren Tetrapaks) immer wieder einfrieren und zur Kuehlung von Grillgut und Getraenken nutzen. Die Wasserflaschen lassen sich auch vor Ort auffuellen, was den Transport erleichtert. Wer am 4. oder 5. Tag noch grilliert (und als Bonus auch noch lustige Effekte mit dem Trockeneis erzeugt), hat eindeutig gewonnen, so lange niemand auf die Idee kommt, ein ganzes Lamm zu flambieren.

  7. links for 2009-07-10 | synapsenschnappsen
    Juli 10th, 2009 @ 07:03

    [...] Wohltemperierte Weine und frische Bratwurst – wie ein mehrtägiges Open Air Festival mit kulin… Der wunderbare Herr Paulsen mit einigen klugen Versorgungsstrategien für Festivals. (tags: Kulinarik Tipps) [...]

  8. Sir Peter
    Juli 10th, 2009 @ 07:44

    Trockeneis?
    Och menno, immer einmal mehr als wir!

  9. Lu
    Juli 10th, 2009 @ 08:20

    TOLL! ein ganzer jam-bericht ohne gentleman, und nur über essen.
    ich bin schier begeistert (und jetzt auch hungrig!).

    wir sollten übrigens mal ein weinbuch überlegen. :)

  10. Links (8. Juli 2009 - 10. Juli 2009) | Testspiel.de
    Juli 10th, 2009 @ 10:32

    [...] Wohltemperierte Weine und frische Bratwurst – wie ein mehrtägiges Open Air Festival mit kulin… [...]

  11. Mrs. Wordmountain
    Juli 10th, 2009 @ 14:56

    Boah! Das nenn ich mal “gepflegt speisen”. Meine Hochachtung!!
    Kein Vergleich zu der “Truppenverpflegung”, mit der wir immer die Horde Pfadfinderkinder verköstigt haben… ;-)
    Naja, ein Zeltlager ist ja auch kein Festival. *seufz* Trotzdem schön… und Musik (mit Klampfe am Lagerfeuer) war ja auch immer dabei… *doppelseufz*

  12. Herr Paulsen
    Juli 11th, 2009 @ 08:18

    Einbecker, so machen wirs nächstes Jahr und gedenken Ihrer beim Dosenbier.

    Sir Peter, we have to try harder!

    Lu, der Kombination aus Buch und Wein kann ich nur selten widerstehen.

    Mrs. Wondermountain, das comeback der Klampfe steht unmittelbar bevor, vereinzelt konnten schon junge Menschen beim verunklampfen alter Bob Marley-Songs beobachtet werden!

  13. alles eine frage des stils. « Ami
    Juli 11th, 2009 @ 20:02

    [...] herr paulsen und sir peter gehen auf ein festival und was herr paulsen aus diesem umstand kulinarisch rausholt ist ehrlich und echt unfassbar. ich meine  – ich würde brennpaste unter die dose mit den [...]

  14. Steffi
    Juli 11th, 2009 @ 21:24

    Herr Paulsen, Herr Paulsen… könnten Sie mich sehen, Sie sähen mich tief beeindruckt und mit herunterhängender Kinnlade!
    Respekt, mein Lieber, Respekt!

  15. gourmetpilot
    Juli 11th, 2009 @ 21:40

    habt ihr auch musik gehört? so ein musikfest würde ich auch gern mal besuchen. oder war das ein foodfestival mit begleitmusik :-) ?

  16. amidelanuit
    Juli 12th, 2009 @ 06:06
  17. Javea
    Juli 12th, 2009 @ 10:32

    Wow. Bei der Verpflegung könnte ich glatt meine Abneigung gegen Festivals vergessen… die rührt nämlich hauptsächlich vom Essen her. Verdammt, jetzt hab ich Hunger…

  18. Herr Paulsen
    Juli 12th, 2009 @ 16:35

    Steffi, vielen Dank!

    Gourmetpilot, an Sie hatte ich gedacht! Als ich die entsetzlichen Bilder von der Miniknipse auf dem Computer hatte, dachte ich: ja, schade, da hätte man mal den Gourmetpilot dabeihaben müssen! (Ganz unten am Ende des Textes finden Sie den Link zu meinen musikalischen Aufzeichnungen in meinem Musikblog)

    Javea, da geht noch was, Festivals sind nämlich eigentlich ziemlich klasse (sofern das Wetter hält!)

  19. gourmet
    Juli 18th, 2009 @ 07:20

    Super Bericht, schön geschrieben. Das mit dem Lamm gefällt mir besonders. 6 Stunden drehen lassen ist schon was ganz besonderes. :)

  20. Herr Paulsen
    Juli 18th, 2009 @ 11:18

    Irgendwann probier ich das auch mal!

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten