Herzlichen Glückwunsch: Ein Jahr Effilee !

Posted on | August 28, 2009 | 10 Comments

IMG_2754

Seit heute liegt die sechste Ausgabe von Effilee dem Magazin für Essen, Leben und Genuss am Kiosk. Das erste Jahr ist gemeistert und die Geburtstagsausgabe kommt prächtig daher, ist mit 146 Seiten die dickste Effilee seit Bestehen. Auch ich habe an dieser Ausgabe wieder mitgewirkt und mir ein paar wirklich schnelle Teller ausgedacht (Asia-Nudelsuppe, Fenchel-Speck-Tarte mit Gorgonzola, Blitzkaiserschmarrn mit Preiselbeeren, Raclettebrot mit Paprika-Zwiebeln und Rote Bete Risotto mit Birnen).

EFX_LowRES_Mag06_K2_Seite_28

Außerdem in diesem Heft: ein exklusiver Vorabdruck aus meinem Buch Monsieur, der Hummer und ich, dass am ersten September erscheint. „Sommersprossen“ erzählt von Frauen in der Küche, der Liebe und den Segnungen der Sprossenzucht.

EFX_LowRES_Mag06_K2_Seite_27

Natürlich gib es auch wieder eine neue Folge von Herrn Paulsens Deutschstunde, diesmal geht es um Labskaus, jene Spezialität die im neuen Roman von Tex Rubinowitz Ramses Müller mit folgenden Worten bedacht wird: “…und auf der Karte dann Labskaus, das darf doch alles nicht wahr sein, weiche Nahrung für weiche Bürger, zuerst in Schweineöl gedünstete Küchenabfälle, die am Ende noch in Gurkenwasser durchgekocht werden, wie viel Chuzpe muss ein Koch haben, dass er diesen deprimierenden Matsch erhobenen Hauptes hier auf die Karte setzt, und nur den.“ Ich trete zur Ehrenrettung des Labskaus an.

EFX_LowRES_Mag06_K2_Seite_72

Es werden auch in diesem Heft wieder viele Geschichten vom Essen erzählt, nachzulesen ist wie Dieter Müller und Nachfolger Nils Henkel ihre Kreationen entwickeln, Herausgeber Vijay Sapre war mit Sommeliers im Burgund. Die Effilee Redaktion hat sich mit der Redaktion von 11Freunde, dem Magazin für Fußballkultur, zum sportlichen cook in getroffen, Manuela Rüther hat Zungen, Füsse, Ohren und Innereien gekocht. Wie Billig-Bio Ware den traditionellen Handel bedroht hat Maike Steenblock recherchiert, Gerhard Waldherr ist zum Kaffee trinken in den Jemen gefahren. Es gibt Portraits von Wolfgang Eibach der Porsche sammelt und maßgeschneiderte Küchen herstellt, und von Harry Schulz, der die größte private Prince-Sammlung der Welt besitzt und mit seinem Imbiss viel Gutes
tut.

Und das ist noch nicht alles.
Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahr!

Comments

Facebook comments:

10 Responses to “Herzlichen Glückwunsch: Ein Jahr Effilee !”

  1. concuore
    August 28th, 2009 @ 08:09

    Ach wie gut, dass ich gleich mit der Bahn fahre, dann weiß ich schon, was ich lese…
    Ihr Buch geht ja leider nicht, das habe ich ja schon durch. Schönes Buch übrigens, sowohl der Inhalt als auch die Aufmachung! (Das mit dem 1. September stimmt ja wohl nicht.)

  2. Herr Paulsen
    August 28th, 2009 @ 08:42

    Danke concuore für das Lob! Was das Buch betrifft stimmt das tatsächlich, der offizielle Erscheinungstermin ist der 1. September, durch die gute Arbeit der Druckerei waren wir in der schönen Situation das Buch schon vorab anbieten zu können. Ab dem 1. September sind dann hoffentlich auch die Lieferengpässe bei den Elektrokaufhäusern überwunden, der heimischen Buchhandel war bislang wesentlich flotter.

  3. concuore
    August 28th, 2009 @ 10:22

    na was ich immer sage, support your local dealer ;-)

  4. Kaffeeklatsch
    August 28th, 2009 @ 11:13

    das klingt doch alles sehr interessant. Die erste Ausgabe des Magazins damals hatte mich beim Durchblättern noch nicht so überzeugen können, aber da lohnt wohl ein erneuter Lesetest. “Schnelle Teller” mag ich besonders, lange Kochzeiten machen mich immer nervös ;) Zu Labskaus fiele mir auch einiges ein, aber da es zu meinem Buch (Erscheinen 1. September) keinen Vorabdruck gibt, verrate ich dazu jetzt noch nichts. Vielleicht aber demnächst in der Welt am Sonntag …

  5. Herr Paulsen
    August 28th, 2009 @ 11:23

    Ich habe Ihr Buch schon bei meinem Buchhändler vorbestellt und bin sehr gespannt darauf, glaubte ich doch auch noch an den Herrn Cassel:-)

  6. Kaffeeklatsch
    August 28th, 2009 @ 18:08

    oh, da fühle ich mich doch geschmeichelt. An den Herrn Cassel als Erfinder des Kasselers glauben bis jetzt alle, das ist ja der Witz ;) Ich gebe zu, ich bestelle eigentlich nie was vor, ich warte immer ab, bis die Bücher draußen sind. Auf dein Buch/Ihr Buch bin ich natürlich auch neugierig. Siezen wir uns eigentlich? In den anderen Blogs wird immer fröhlich geduzt, das habe ich dann auch so übernommen (man will ja als Neuling nix falsch machen)

  7. Klaus
    September 1st, 2009 @ 13:19

    Ich hab’s auch schon seit Donnerstag zuhause und durch. Gefällt sehr, da man das Buch nach jeder Geschichte beiseite legen und diese erst nachwirken lassen. Vieles ist ja wohl aus eigenem Erleben, bei anderen (z.B. dem Fischmann und dieser Geschichte mit dem Burger) würden mich bei Gelegenheit mal die Hintergründe interessieren.

  8. Herr Paulsen
    September 1st, 2009 @ 15:23

    Ja Klaus, es ist wie so oft beim Schreiben, die Realität ist nur Stichwortgeber für den Autor, mehr Hintergründe beim nächsten Bier;-)

  9. Paul
    September 2nd, 2009 @ 21:29

    Ein wunderbares Buch. Ich hatte es vorbestellt und vereinzelt Menschen daraus vorgelesen. Was soll ich sagen: Wir hatten eine wunderbare Zeit. Meine Lieblinge sind Der Sonntagnachmittagstrinker und die “Roster-Geschichte”. Gibts da schon eine Idee für ein Hörbuch? Ich hab das nämlich mal unsererm Programm-Menschen gegeben (bei audible.de). Viel Erfolg und viel Spaß bei den Lesungen :-)

  10. Herr Paulsen
    September 3rd, 2009 @ 08:16

    Es gibt noch keine Idee für ein Hörbuch, Paul, das ist sowohl für den mairisch Verlag als auch für mich interessant. Danke Ihnen fürs Weiterleiten!

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten