Hotelcheck: prizeotel, Bremen

Posted on | Dezember 18, 2009 | 1 Comment

Seit Februar 2009 ist das „Budget-Design Hotel“ prizeotel in Bremen geöffnet, nur ca. 150 Meter vom Hauptbahnhof entfernt und insgesamt sehr City-nah gelegen. Der Empfang in der hellen, großzügigen Lobby ist freundlich, routiniert zapft der junge Concierge dem durstigen Reisenden nach dem Check-in auch gleich noch ein schönes Bier an der benachbarten Bar, die einige wenige Spirituosen und hauptsächlich kalte Softdrinks bereit hält, eine Minibar gibt es nicht.

Mit der Magnetkarte rein in den Lift und hinein ins Design. Das ist wirklich Geschmackssache: grün-lila gefärbte, schlingernde Linien in nachtdunklen Läufern, grelle Neon-Akzente an dunkelgrauen Wänden. Insgesamt erinnern die Flure an jene Diskotheken meiner Jugend in denen „Cola-Peng-Partys“ gefeiert wurden und um Mitternacht gerne noch ein Hypnotiseur auftrat. Mir wird schlagartig klar, dass ich jetzt in die Jahre komme, in denen „alles wieder kommt“,auch die eher ländlich geprägte Diskothekeneinrichtung meiner Jugend.

Das bestellte Einzelzimmer riecht frisch, ist sauber, beherbergt ein komfortables Doppelbett, eine Bonbon-farbene Stehlampe und einen imposanten 32″ Zoll-Flat Screen-Fernseher, der in einen ovalen Spiegel eingelassen ist. Es gibt keinen Kleiderschrank und auch nicht wirklich eine Kofferablage, sechs Kleiderbügel drängen sich an einer winzige Stange die aus der Wand ragt. Dürftig.

Direkt gute Laune macht eine unscheinbare Schreibtischleuchte namens iLamp mit Miniboxen und einer Dockstation fürs iPhone. Klack und los geht es mit heimatlichen Klängen, schneller kann man sich in einem Hotelzimmer nicht Zuhause fühlen, klasse! Und na klar: Internet gibt es high speed und gratis. Wer kein Laptop dabei hat, kann im Foyer einen hauseigenen Computer nutzen. Ich verstehe nicht warum immer noch so viele Hotels WLan-Gebühren kassieren, für mich ist das mittlerweile ein Ausschlusskriterium bei der Hotelwahl.

Beim erstmaligen öffnen der Badezimmertür verschlägt es einem erstmal den Atmen, das verfliegt aber und hat einen löblichen Grund, es wurde gründlichst mit umweltverträglichem Essigreiniger geputzt. Das blitzsaubere Bad ist winzig, die verstellbare Regenwalddusche der Knaller! Die Betten sind allergikerfreundlich Daunen-frei, eine Klimaanlage gibt es auch, wenn man das Fenster öffnet ist es ein bisschen laut vom Bahnhof her. 46 Parkplätze stehen zur Verfügung.

Fazit: wer beim Thema Design auch mal beide Augen zudrücken kann, und mit kleinem Gepäck reist, wird viel Freude am Budget haben, denn er nächtigt im barrierefreien Nichtraucherhotel zentral, sauber und für das Angebot (Flat Screen-TV, freies WLan, Regenwalddusche) unschlagbar preiswert (Bestpreisgarantie). Ich habe per Reservierung über HRS 56 Euro für die Nacht bezahlt. Das schlichte Frühstück mit Aufschnitt, Ei, Marmeladen und frischem Obst gibt es für 8 Euro dazu

www.prizeotel.com

Comments

Facebook comments:

One Response to “Hotelcheck: prizeotel, Bremen”

  1. Bremen Hotels
    Mai 24th, 2010 @ 14:41

    Interesting article about budget hotels here. I really enjoyed it and would like to thank you for the hard working. Bremen is an amazing city, visiting it turns out in lifetime memories. Cheers !

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten