London (3): Streetfood-Covent Garden Real Food Market & Brick Lane Food Market

Posted on | Oktober 17, 2010 | 6 Comments

img_5477

Londons Erdgeschoss ist ein Restaurant. Tür an Tür: Delis, Coffee Shops, Bäckereien, Weinläden, Feinkostgeschäfte, Restaurants, Takeaways und Pubs – Londons Strassen sind gesäumt von kulinarischen Möglichkeiten, wo sich bei uns Friseurläden mit Schuhgeschäften abwechseln.

Ich weiß, dass der Zauber einer fremden Stadt die Dinge oft verklärt und den Reisenden in übertriebene Entzückung verfallen lässt, der kulinarische Reichtum Londons zeigt sich aber tatsächlich schon im Straßenbild. Regelmäßig stattfindende Food Markets erweitern das Angebot, bieten artisanen Genusshandwerkern und Streetfood-Garküchen eine Bühne.

Schon früh sind wir unterwegs, zur Mittagszeit werden wir im Blue Print Café erwartet dort kochen heute gemeinsam der Küchenchef Jeremy Lee mit seinem Gast Michael Smith vom „The Three Chimneys“ in Schottland, im Rahmen des London Restaurant Festivals ein gemeinsames Menü. Vorher wollen wir die Food Marktes erkunden, wir sind ja nicht zum Spaß hier.

Covent Garden Real Food Market

Direkt am touristischen Ausflugsziel Covent Graden findet sich jeden Donnerstag der Real Food Market, wir haben Glück, wegen des London Restaurant Festival findet der Markt derzeit auch Sonntags statt.

img_5469

Überall werden gerade die Stände bestückt, mobile Gasherde entzündet, in einer riesigen Paellapfannen brutzeln Chorizo für ein Chorizo-Bohnen-Stew, schwarzgelbe Miesmuscheln wälzen sich wohlig in stückiger Tomatensauce, schwer ächzen Tischreihen unter orientalischen Salaten und bunten Cupcakes-Türmen.

img_5467

Auch ein Stück Heimat finde ich, hier, mitten in London gibt es einen Stand mit schwäbischen Landjägen, Pfefferbeissern, deutscher Bratwurst und Sauerkraut. Hier gibt es auch Ethiopischen Kaffee, polnische Würste und Brot aus aller Welt.

img_5470

Gleich neben der The Artisan Bakery findet sich Riverford, leuchtend bunte Gemüsekisten werben für den Gemüsekistenlieferservice, der etwas mehr anbietet als die übliche Wochenkiste für Bewusstköstler.

img_5466

Riverford bietet maßgeschneiderte Lieferungen und neben den Biogemüsen von fünf Farmen auch Fleisch, Milchprodukte, Schokoladenspezialitäten, Käse, Bioweine und sogar fertige Lunchboxen! Es gibt ein Riverford Kochbuch, eine zweimonatlich erscheinende Zeitschrift mit saisonalen Rezepten, Kochkurse, ein Restaurant.

Brick Lane Food Market

Mit der U Bahn fahren wir nach Bethnal Green, hier leben überwiegend Inder, Pakistaner und studentisches Volk, Bethnal Green ist Heimat der britischen Dub-Elektroniker Asian Dub Foundation und Wiege des Drum ’n’ Bass, hier fanden Anfang der Neunziger Jahre die traditionelle indische Musik und jamaikanischer Reggae zu Geschwindigkeit und Hardbeat. Klingt dann so:

Asian Dub Foundation Culture Move

Culture Move auch in der Brick Lane, Food Culture Move, eine Vielländerküche, jeder Meter ein anderes Land, ein neuer Duft, kilometerweit. Gleich am Anfang des gigantischen Brick Lane Foodmarkets findet sich die jüdische Brick Lane Bagle Bakery.

img_5476

Hier wird 24 Stunden täglich die Spezialität des Hause über den Tresen gereicht: Saltet Meat Bagle, heißes gepökeltes Rindfleisch, das in großen Lappen auf einen frisch gebackenen Bagel gelegt und dick mit knallscharfem Senf bestrichen wird.

img_5471

Wir ignorieren den Fakt, dass in einer Stunde ein fünfgängiges Mittagsmenü auf uns wartet. Gute Entscheidung. Sehr gute Entscheidung. Keine Angst vor langen Schlangen übrigens, die Damen hinter dem Tresen arbeiten mit Lichtgeschwindigkeit.

Auf dem Brick Lane Foodmarket finden sich die unterschiedlichsten Küchen der Welt hautnah erlebbar, überall wird gebruzelt und gekocht, indische Mamas rühren Currys, hier werden Sushi gerollt, da zieht ein japanischer Nudelmeister, Reisnudeln in die Länge.

Der Ribman serviert „die besten Spareribs in London“, frisch vom feuer, würzig-zart mit feinem Biß, der Ribman streicht das zarte Fleisch mit hitzefesten Handschuhen von den Knochen und serviert das zarte Fleisch dampfend heiß und knochenfrei im Döner-Style. Köstlich auch das im ganzen gebratene Spanferkel mit viel Knoblauch und Fenchelsaat vom Grill, butterzart das langzeitgegarte Fleisch.

img_5487

Auch und gerade für Vegetarier ist Brick Lane am Sonntag das Paradies, überall gibt es knusprige Gemüserolls, Stews, Eintöpfe und feuerscharfes Pfannengemüse, es gibt Fische am Stock, es gibt Käse und wir haben noch gar nicht über die Waffeln, Pfannkuchen, Napfkuchen und Cupcakes gesprochen.

img_5481

Der Brick Lane Foodmarket war für mich ein beeindruckender Höhepunkt der Reise, ich empfehle London-Besuchern stark, am Sonntag auf das Frühstück zu verzichten, kein Restaurant zu buchen und ab Mittag die Brick Lane entlang zu schlendern für eine mehrgängige, kulinarische Weltreise.

Covent Garden Real Food Market
coventgardenlondon.com

Brick Lane Sunday Market
10.00-17.00 Uhr:
Ely’s Yard (Eingang Brick Lane & Hanbruy Street)
The Old Truman Brewery
London E1 6QL
U-Bahn: Aldgate East or Liverpool Street

Brick Lane Bagle Bakery
159 Brick Lane, London, E1 6SB

Und hier gehts zu:

London (1): Gourmet Odyssey, Nahm, The Squar, Wild Honey

London (2): The Waldorf, Bohemian Lounge Bar, Tây Đô Restaurant

London (4): Menü im Blue Print Café mit Jeremy Lee und Michael Smith

London (5): Báhn Mì & Phở im City Càphê

London (6): Ein Abend in Fergus Hendersons ST. John Bread & Wine

London (7): Dine with Dos Hermanos at Tayyabs & verliebt im Lexington

Comments

Facebook comments:

6 Responses to “London (3): Streetfood-Covent Garden Real Food Market & Brick Lane Food Market”

  1. pixeltaucherin
    Oktober 17th, 2010 @ 20:21

    genau so habe ich es auch erlebt. Tolle Fotos!!

  2. Claudia
    Oktober 18th, 2010 @ 07:12

    Beigel Bake, der Hammer! Obwohl ich es als Sandwich mit labberigem Toast bevorzuge und dazu Gewürzgurke, aber das ist sicherlich Geschmackssache ;-) Bei den Food Markets muss ich aber sagen, dass die besten beiden Märkte nicht auftauchen. Beim nächsten Besuch solltest du unbedingt einen Abstecher zum Borough Market an der London Bridge Station machen (immer Donnerstags bis Samstags) und am besten danach noch zum “The Rake”, ein klasse Pub mit einer unglaublichen Bierauswahl.
    Der beste Food Market ist ganz klar Samstags vormittags am Broadway Market beim Spitalfields Park.

  3. Herr Paulsen
    Oktober 18th, 2010 @ 07:58

    Klasse, Claudia, danke für die Tipps, ich habe das Gefühl ich fahr da jetzt öfter hin!

  4. pjebsen
    Oktober 19th, 2010 @ 23:35

    Danke für den Brick-Lane-Tipp! Dieser Markt ist bisher an mir vorübergegangen, könnte für mich aber in London neben der Speaker’s Corner eine neue sonntägliche Institution werden.

    Claudias Borough-Market-Tipp kann ich mich von ganzem Herzen anschließen. Der Markt ist für mich ein weiterer Fixpunkt. Letztes Mal war ich sogar so früh da, dass ich ohne jedes Schlangestehen am Grill-Stand des iberischen Feinkostladens eins der populären Chorizo-Sandwiches genießen konnte. ;-)

    The Rake ist klein und fein. In der Nähe gibt’s außerdem das Brauhaus-Pub Brew Wharf, in dem es manchmal vor Ort gebraute Biere gibt. Und ein in Greenwich gebrautes Kölsch.

  5. Thomas
    Oktober 21st, 2010 @ 19:11

    Einen nicht so hübschen, aber dafür von den Produkten her tollen Markt gibt es auch Sonntags in Islington – ohnehin ein sehr schöner Stadtteil. Und wenn man schon mal da ist: Die Marquess Tavern serviert einen fabulösen Sunday Roast – http://gotorio.squarespace.com/start/2009/4/23/ein-sonntag-in-islington-das-andere-london.html

  6. Herr Paulsen
    Oktober 22nd, 2010 @ 05:35

    Danke Thomas, für den Tipp!

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten