Gelesen: Wahre Worte Weiser Wirte

Posted on | November 29, 2010 | 2 Comments

IMG_5962

Lassen Sie sich nicht täuschen: auch wenn der Buchtitel erstmal nach Sinnspruchkalender klingt, in diesem Fall gilt don’t judge a book by its cover. Sie würden eines der wundervollsten Bücher des Jahres verpassen, eine Hommage an die gastronomischen Nachtarbeiter, an die Gastgeber und Betreiber der großen Lebensbühnen: Bar, Kneipe, Wirtshaus, Restaurant und Club.

Ulli Müller und Florian Haack haben 19 Hamburger Wirte interviewt und die Gespräche protokolliert, die schönen Schwarz-Weiß- Portraits der Gastronomen sind von Benne Ochs. Von der harten Trinkstube über die Kiezkneipe, den Musikclub, die feine Bar, bis ins feine Atlantik Hotel führt das Buch zu jenen Menschen, die immer dabei sind, wenn erst der Filter fällt und dann alle Hemmungen. Hamburger Nachtschwärme bekommen leuchtende Augen bei der Liste der besuchten Orte, wie Goldene Handschuh, Waagenbau, Le Lion, Brücke, Freundenhaus, Cuneo, Egal Bar, Crazy Horst…das Buch ist aber keine Hamburgensie, hier geht es um Standpunkte nicht um Standorte.

Eines haben alle interviewten Wirte gemeinsam, so richtig weise wollen sie, in aller Bescheidenheit, nicht sein und so fällt die jeweils letzte Frage des Interviewers nach der Weisheit meist bescheiden aus. Die quillt aber aus beinahe jeder Interviewzeile, oft handfest-komisch wie beispielsweise jene lebensnahe Beobachtung: je höher der Pfau sein Rad schlägt umso besser sieht man das Arschloch.

Es ist mal die pure Lebensfreude, manchmal das ganz große Drama von dem die Gastronomen erzählen, Geschichten von Freundschaft, Trunksucht, Gewalt und Liebe, himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. Es sind Berichte aus dem Alltag der Seelsorger, Streitschlichter, Eheberater, Entertainer, Hausmeister, Lieferant, Kumpel, Freunde, Rechtsberater und Gastgeber, es sind die Geschichten von Menschen die all das sind, nur nicht Wirte: „der Wirt ist alles, einfach alles.“, so fasst es Rosie von der Holstenschwemme zusammen.

Ein kluges Buch, oft von wunderbarer Komik, manchmal leise und sentimental dabei immer sehr direkt, ungeschönt und unmittelbar.
Hier tobt das Leben.

http://www.wahre-worte-weiser-wirte.de/

(Die kurzen Filme mit denen diese Besprechung illustriert ist, stammen alle von Lennart Eggers und Robin Müller. Weitere 26 kurzweilige Buchtrailer finden sich auf der Portalseite)

Wahre Worte Weiser Wirte

Mit einer Vierfarb-Fotostrecke und Schwarz-Weiß-Portraits von Benne Ochs. Gestaltet von Anna Clea Skoluda. Mit Interviews von Ulli Müller. Für alle Nachtschwärmer, Gastro-Insider und Liebhaber bibliophiler Kostbarkeiten.

ca. 144 Seiten mit 40 Farb- und s/w-Abbildungen
Hardcover, 14,8 x 19,5 cm, EUR 16,90 / SFR 28,50
Junius Verlag (September 2010)
ISBN-10: 3885064677
ISBN-13: 978-3885064671

Comments

Facebook comments:

2 Responses to “Gelesen: Wahre Worte Weiser Wirte”

  1. Juliane
    November 29th, 2010 @ 20:15

    Ich habe am Wochenende was ganz anderes gelesen, nämlich die aktuelle Ausgabe der Klatschzeitschrift “Grazia”, und da wird bei einer Vorstellung von Kochblogs unter anderem nutriculinary.com empfohlen! Dein Blog wird allerdings als “aber etwas anspruchsvoll” bezeichnet. Ich denke, das ist ein schönes Kompliment! ;-)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  2. Herr Paulsen
    November 30th, 2010 @ 19:34

    Riesenknaller Juliane, danke für den Hinweis! Besonders gefallen hat mir, dass die Redakteurin meine blauen Augen lobend erwähnte, die Liebste nennt mich jetzt Terence Hill;-)

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten