Foodblogger Wolfram Siebeck

Posted on | August 28, 2011 | 11 Comments

siebeckblogFoodblog “Wo is(s)st Siebeck”, Screenshot 28.08.11

Anfang des Jahres empörte sich Wolfram Siebeck gewohnt schwungvoll in einem Artikel für das ZEIT Magazin über Foodblogs, ereiferte sich wortreich über FoodbloggerInnen und derem KommentatorInnen gleichermaßen. Insgesamt hätte es für einen Kleinsturm der Empörung in den Online-Küchen und Speisekammern des Internets gut gerreicht, oder zumindest für eine Runde Nachdenken über die Demokratisierung des Kritikerberufes, wie es Dirk von Gehlen damals, anlässlich der Veröffentlichung der Siebeckschen Schmähschrift, in seinen Digitalen Notizen auf kluge Art und Weise tat. Ansonsten aber: nüscht.

Das mag daran liegen, dass Siebecks Polemiken unter kulinarisch interessierte Menschen, im Laufe der Jahre leicht an Sprengkraft verloren haben mögen und General-Blogger-Bashing allgemein von so großer Gestrigkeit kündet, dass man sich eigentlich nur kurz fragen musste, warum die ZEIT so was in 2011 noch druckt. Es könnte aber auch sein, dass die Zielgruppe “Foodblogger” die Schmähung gar nicht mitbekommen hat. Denn online ist dieser Artikel nie gegangen und er fehlt bis heute im umfangreichen Siebeck-Archiv von ZEIT Online. Nicht auszudenken: die Foodblogger-Schmähschrift wäre linkbar gewesen.

Die alles hätte wohl keinen wirklichen Nachrichtenwert mehr – wäre der Großkritiker nicht vor ein paar Tagen selbst unter die Foodblogger gegangen! Im Willkommenspost vom 28. Juli 2011 klingt es ein ganz klein wenig nach Rente:

„Was als kulinarischer Journalismus begann und intensiv über die letzten Jahrzehnte betrieben wurde, möchte ich nun entspannter gestalten. Meine Beiträge für die Wochenzeitung DIE ZEIT werden nun in längeren Intervallen erscheinen…“

Seitdem gibt es dort alles was Foodblogs mitunter so charmant und sympathisch macht: unscharfe Handy-Fotos von schlecht beleuchteten Tellergerichten, deutlich mit Leidenschaft formulierte Texte ohne größere Lektoratsanstrengungen, dazwischen ein bisschen Hinweis auf das eigene Schaffen (“Ab heute ist der Bericht (von der ZEIT leicht verkürzt) der Reise von Lübeck über Weimar nach Bayreuth im Handel.”) und Herr Siebeck hat sogar auch schon ein paar KommentatorInnen jener Art, die er im Januar noch schmähte.

Der von mir sehr geschätzte Chris Kurbjuhn, über den ich auf das Siebeck Blog aufmerksam wurde, beschreibt in seinem Netzecke-Blog treffend den ersten Eindruck: „Viel schärfer, pointierter und bissiger als das, was er in den letzten Jahren in der ZEIT geschrieben hat. Und bessere Themen wählt er auch.“

Selbst auf Facebook ist Siebecks schmucklos-minimalistisch gestaltetes Blog überraschender Weise zu finden und da kommt man dann doch langsam ins Grübeln: ist er es wirklich? Ist er es wirklich selbst? Das Impressum des Blogs gibt sich schmallippig: Siebecks Name und eine E-Mailadresse, für die Administration zeichnet Csizmazia PR verantwortlich, das Berliner „Büro für Kommunikation und Pressearbeit“ zeigt in den Referenzen einen deutlich kulinarischen Arbeitsschwerpunkt und war auch schon für den ZEIT Verlag tätig. Hier schließt sich der Kreis und es sieht so aus, als wäre die deutschsprachige Foodblogger-Landschaft tatsächlich um einen Beiträger reicher. Herzlich Willkommen Wolfram Siebeck!

Blog:
www.wo-isst-siebeck.de

Facebook:
facebook / wo is(s)t Siebeck?

Comments

Facebook comments:

11 Responses to “Foodblogger Wolfram Siebeck”

  1. Marqueee
    August 28th, 2011 @ 13:18

    Du hast mir die Arbeit abgenommen, meine Gedanken zu diesem Thema selbst ins Blog zu stellen. Danke dafür!

  2. Sebastian Dickhaut
    August 28th, 2011 @ 13:53

    Damit ist der Brigitte-Kochnetztagebuch-Wettbewerb ja wohl entschieden.

  3. Sanníe
    August 28th, 2011 @ 14:27

    Hm schön, aber bei seinen Ausführungen über deutsche Bedenkenträgeer, die doch ein paar mSievert gar nicht merken würden, mußte ich aufhören.

  4. katha
    August 28th, 2011 @ 15:24

    vom tonfall stimmen die blogbeiträge, technisch wird das schon wer anderer schaukeln, ist aber auch egal, hauptsache, es gibt (unzensierten) stoff. finde ich gut. ich mag die unerbittlichen querköpfe und qualitätsverfechter wie siebeck und klink.

  5. Evi
    August 28th, 2011 @ 15:34

    Das PR-Büro hat die Feedadresse “vergessen”. Ich dachte immer, das gehöre zu so nem Blogdings dazu.

    Und hat eigentlich jemand den Bloggerlästerartikel zum Nachlesen aufgehoben?

  6. Jule
    August 28th, 2011 @ 19:37

    ich finde das sehr schön geschrieben bruderherz. und dafür, dass herr siebeck bisher nicht der netteste zu foodbloggern war, sehr fair und anständig!

  7. Petra
    August 28th, 2011 @ 20:14

    Fair und anständig – das sind sehr gute Stichwörter. Genau das schätze ich, auch immer wieder an diesem Blog. Beides ist das Gegenteil von polemisch. Wie komme ich da jetzt auf Siebeck …

  8. Die Kuechenschabe
    August 29th, 2011 @ 09:10

    Na endlich, Herr Siebeck ist in der Gegenwart angekommen! Um den Brigitte-Blogwettbewerb braucht man sich (heuer) keine Sorgen zu machen. da muss man einen Blog haben, der schon ein halbes Jahr besteht (ich weiß das ;-))

  9. Arthurs Tochter
    August 29th, 2011 @ 16:15

    Richtig spannend wird es ja erst, wenn er selbst als Kommentator in diversen Blogs aufschlägt. An diesem Tag mache ich mir ´ne Buddel auf, aber ´ne große! Und dann harre ich der Dinge, bis auch Frau Madeleine Jakits so weit ist. Herrliche Zeiten werden das!

  10. Herr Paulsen
    August 30th, 2011 @ 13:06

    Herr Siebeck verdient auf jeden Fall Respekt für diesen Schritt und ich bin gespannt was im Blog zu lesen sein wird.

    Für eine Einreichung beim Brigitte Foodblog Award wird es tatsächlich definitiv erst im nächsten Jahr reichen und auch nur wenn Herr Siebeck fleissig postet:-)

    Und die Buddel, Astrid, die wird richtig groß!

  11. AndreasP
    September 2nd, 2011 @ 16:07

    Die schärfsten Kritiker der Elche… sind inzwischen selber welche.

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten