Meal Sharing: was die Welt wirklich kocht

Posted on | Dezember 15, 2012 | 3 Comments

Kennen Sie auch, oder? Sie sitzen in einem Hotel fern der Heimat, starren mit befremden auf die Speisekarte mit der “internationalen Crossover-Küche” und wüssten eigentlich viel lieber, was die Menschen in diesem Land heute Abend wirklich kochen. Das “authetische Restaurant mit landestypischer Küche” aus dem Reiseführer entpuppt sich als liebloser Touri-Nepp. Sie schlendern über fremde Märkt und haben einige Ideen, was mit dem Warenangebot anzufangen wäre, fänden es aber wesentlich interessanter, herauszufinden was die Einheimischen damit an ihren Herden zaubern?

Fern der Heimat die authentische Heimatküche eines Landes zu erleben, blieb bislang Reisenden vorbehalten, die vor Ort bereits freundschaftliche oder familiäre Bande geknüpft hatten. Alle anderen können jetzt über Meal Sharing weltweit zu Topfguckern in privaten Küchen werden, die neue Social Media-Plattform bringt Menschen zusammen, die sich unterwegs nicht mit folkloristischer Restaurantküche abspeisen lassen wollen.

Meal Sharing bringt weltweit Menschen an einen Tisch: Reisende, die Lust haben unterwegs die traditionell gewachsene, authentische und im Alltag verwurzelte Küche eines Landes zu erleben, treffen auf Gastgeber, die Lust haben genau zu dieser Art “Landesküche” einzuladen. Gespräche am Küchentisch inklusive, spätere Freundschaft nicht ausgeschlossen. Die Macher von Meal Sharing sind sich sicher: nirgenwo kommen Menschen schneller zusammen als in der Küche. Und als Reisender sind sie mit Meal Sharing schnell zuhause, wo andere zuhause sind.

Neugier, Aufgeschlosssenheit, Großzügigkeit, Austausch und Inspiration – das sollen die Zutaten sein, aus denen eine gelungene Meal Sharing-Tafel entsteht. Die Anmeldung erfolgt über die Homepage – dann kann das Küchenabenteure beginnen. 255 Meal Shares wurden auf der noch jungen Plattform bereits weltweit vermittelt. Einmal angemeldet hat man auch Zugriff auf die Angebote, Nachberichte, Fotos und Rezepte der wachsenden Community (ein bißchen was zu sehen gibts auch schon auf der Facebookseite von Meal Sharing). Was für eine schöne Idee!

www.mealsharing.org/

www.facebook.com/MealSharing

twitter.com/MealSharing

Comments

Facebook comments:

3 Responses to “Meal Sharing: was die Welt wirklich kocht”

  1. Joerg
    Dezember 19th, 2012 @ 19:14

    Schön, ja.
    Ich hab das bisher schon oft via Couchsurfing gemacht – bei Fremden übernachtet, die ich zuvor aufgrund ihrer Profile als foodies identifiziert hatte. Besonders in Italien funktioniert das wunderbar…

  2. Herr Paulsen
    Dezember 20th, 2012 @ 10:27

    Hast Du da überwiegend gute Erfahrungen mit gemacht?

  3. Joerg
    Dezember 20th, 2012 @ 11:24

    Ja, unbedingt. Bis vor einem Jahr habe ich das intensiv betrieben, vor allem in Südeuropa. Wie gesagt, Italiener sind mir als die besten Gastgeber begegnet.
    Das einzig blöde am Couchsurfing war/ist das Austauschprinzip: An den Niederrhein reist niemand.

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten