Mann gegen Fisch – die Karpfenschlacht vom Bokeler See

Posted on | Oktober 29, 2013 | 9 Comments

PicMonkey Collage

Es regnet diesen Regen der so richtig nervt: nicht allzu dolle, aber mit zickiger Beständigkeit, dazu raschelt der Wind böig durchs Herbstlaub rund um den Bokeler See, vor den Toren Hamburgs. Weils aber bei uns in Schleswig Holstein kein schlechtes Wetter gibt, haben sich an diesem Wochenende auch sagenhafte 15.000 Menschen am Ufer des übersichtlichen Binnengewässers eingefunden. Eine Kirmes wurde aufgebaut und ein Bauernmarkt, Kartoffelverkauf, Kaffee aus der Quetschkanne mit Kondensmilch, Puderzucker-Waffeln und Erbsensuppe mit Knacker werden gereicht, es riecht nach Zuckerwatte und Friesentee.

Gemeinsam blickt man erwartungsvoll auf die grau-schwarze Schlammkuhle, dass Seewasser wurde komplett abgelassen, nur noch ein breiter tieferer Strom zieht sich durch den Schlamm und fließt Richtung Mönch, dem Auslauf des Sees.

„Das dauert alles nur so lange wegen dem NDR.“ schimpft ein älterer Herr neben mir und spielt die alte Leier von den Fernsehgebühren, die ihm jetzt hier auch noch das schöne Abfischen versauen. So heißt das nämlich hier, das Volksfest: „Abfischen in Bokel“, das macht man hier so seit 130 Jahren und auch NTV, RTL und SAT 1 stolpern durchs Gebüsch und wundern sich.

IMG_2273

Draußen auf dem See Bewegung jetzt, es ist fast 14:00 Uhr, ich stehe seit knapp anderthalb Stunden im Matsch, jetzt geht’s los. Zwei Fischer treiben mit Fußballtor-ähnlichen Konstruktionen, Karpfen, (und vereinzelt auch Forellen, Schleien, Aale und Hechte) vor sich her, in Richtung Ablauf. Bei jedem Schritt sinken die Männer in den Wat-Hosen tief ein, auch die Tore müssen nach jedem Schritt aus dem Schlick gehoben und versetzt werden, Knochenarbeit.

IMG_2253

An der Mündung beginnt das Wasser zu wusseln, schwere Karpfen schwimmen hektisch gegen den Strom, imposante Fisch-Rücken teilen strudelnd den schwarzen Fluss. Eine NDR Reporterin wird samt Team zu Wasser gelassen, das NDR – Schlammballett ist ein echtes Argument für die Wiedereinführung öffentlich rechtlichen Fernsehballetts.

IMG_2275

An diesem Wochenende verschwinden 2 Tonnen Fisch in der Schleuse, die durch einen bewaldeten Wall führt, Jubelrufe und großes Hallo auf der anderen Seite des Hügels. Hier ist die Aktion, hier ist der Kampf, Mann gegen Fisch. Und Karpfen sind echte Kämpfer.

IMG_2289

Die Fisch fallen in ein hölzernes Becken und werden von dort in Keschern an den hölzernen Sortiertisch getragen und dort nach Größe geordnet. Hört sich einfach an, ist aber: eine eisig – nasse Schlammschlacht. Die glitschigen Tiere sind kaum zu fassen, springen Zentimeterhoch, mit muskulösen Schwanzschlägen katapultieren sich die Fische in die Luft und immer wieder aus den Händen der schlammbespritzen Helfer.

IMG_2295

Das Publikum johlt und klatscht, wenn sich ein besonders großer Brocken zeigt, schwer wie Kinder sind manche der Karpfen die an diesem Nachmittag in Gefangenschaft geraten. Vom Holztisch geht’s in ein erstes Wasserbad, die gesäuberten Fische kommen dann in schwere, wassergefüllte Wannen und werden mit dem Leiterwagen zum nahen Auffangweiher gefahren.

PicMonkey Collage2

Der Fischer der dort im stillen Wasser steht, hat ebenfalls reichlich Zuschauer. Die Plastiktonnen rutschen vom Leiterwagen und versinken gluckernd im Teich, die Fisch flutschen ins neue Heim. Hier und da nimmt der Fischer einen Karpfen in die Hand, blickt publikumswirksam auf den Bauch des Fisches und ruft dann: „Das ist Berta!“ oder „Ah! Paul!“

IMG_2329

Ein paar Meter weiter geht’s zur Sache, am improvisierten Verkaufstresen wird gefeilscht und „geschlachtet“, die Karpfen gehen überraschend frisch über den Tisch, ich dachte immer die müssten sich noch den Moddergeschmack aus dem Leib schwimmen. Des Rätsels Lösung: da ein Fluss durch den Bokeler See läuft, stehen die Fische nicht still im Modder, sondern bewegen sich in frischem Wasser.

Ich selbst mag keinen Karpfen, in der kommenden Ausgabe des Effilee Magazins (15. November) erfahren Sie in Herr Paulsens Deutschstunde, die ganze Wahrheit über mein angespanntes Verhältnis zu diesem Fisch. Der Ausflug nach Bokel war allerdings wirklich ein Ereignis, das sollten Sie gesehn haben, immer am letzten Wochenende im Oktober findet die Sause statt.

Bis Ende Februar verkauft Teichwirt Rainer Erich jetzt den großen Fang. Wenn Sie rausfahren um sich einen Fisch zu kaufen, lohnt das Hotel Bockeler Mühle den Einkehrschwung zum Mittagessen oder auf eine Tasse Kaffee. Die genießen wir auch noch und saftigen Landfrauenkuchen dazu und eine Runde Karussell für die Kleinen. Unser Fang an diesem Nachmittag: ein Sack Heidekartoffeln, die Abends goldgelb im kochenden Salzwasser leuchten.

Link:

NDR – Video zum Abfischen In Bokel
SAT1 – Video zum Abfischen in Bokel

Comments

Facebook comments:

9 Responses to “Mann gegen Fisch – die Karpfenschlacht vom Bokeler See”

  1. Eva (Deichrunner's Küche)
    Oktober 29th, 2013 @ 11:08

    Schön geschrieben und der ‘Friesennerz’ kleidet dich allerbest! :-)

    (mal so offtopic: hat es einen Grund, dass mein Blog nicht in deiner Blogroll steht?)

  2. Herr Paulsen
    Oktober 29th, 2013 @ 11:26

    Liebe Eva, danke fürs Kompliment und ja, das hat einen Grund warum Dein Blog nicht in meiner Blogroll steht: bodenlose Schlamperei meinerseits! Ich ändere das sofort!

  3. Eva (Deichrunner's Küche)
    Oktober 29th, 2013 @ 12:07

    Danke dir! – Aber das ist keine bodenlose Schlamperei, sondern es gibt einfach zu viele Blogs inzwischen und die meisten auch aussagekräftiger und inhaltlich interessanter als meiner und zudem hast du derzeit wohl mehr als genug anderes um die Ohren, als dich um deine Blogroll zu kümmern!!!

    (übrigens musste ich bei fb wieder erfahren, dass es immer noch nicht genug Leute gibt, die tolerant genug, um auch durchgedrückte Spätzle als richtige Spätzle akzeptieren zu können … *kopfschüttel*)

  4. padrone
    Oktober 30th, 2013 @ 22:39

    Bin gespannt zu lesen, warum Du keine Karpfen magst (Effilee 15.11.). Nach der Aufgabe dieser Fische in meiner Kindheit, hat sich der Karpfen in den letzten Jahren bei mir vollumfänglich rehabilitiert!

  5. Sabine
    Oktober 31st, 2013 @ 18:13

    Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich überhaupt noch nie nicht Karpfen gegessen habe. Aber der Artikel hat mir Lust gemacht, sofort rauszufahren und einen zu kaufen. Bloß, was mache ich dann, wenn er mir nicht schmeckt? Hmm. Bis Februar? Okay, dann habe ich ja noch Zeit, mich ranzutasten. Danke für den Bericht!

  6. Herr Paulsen
    November 1st, 2013 @ 08:30

    Mich hat ja immer der Modder gestört und die vielen Gräten, die Bokeler Fluß-Karpfen reizen mich jetzt aber schon auch mal. Man soll ja nie nie sagen!

  7. Schmausepost vom 1. November | Schmausepost
    November 1st, 2013 @ 18:35

    […] Schlamm­schlacht, die Erste: Am letz­ten Oktober-Wochenende strö­men Tau­sende zum Boke­ler See vor den Toren Ham­burgs, um dem tra­di­tio­nel­len Abfi­schen bei­zu­woh­nen. Dabei wird erst das Was­ser des Sees abge­las­sen, ehe die Fischer rund zwei Ton­nen Fisch an Land hie­ven. Ste­van von Nut­ri­cu­li­nary war bei der Schlamm­schlacht dabei. Nut­ri­cu­li­nary […]

  8. Woanders – diesmal mit Freigängern, den Beatles, Karpfen und anderem | Herzdamengeschichten
    November 3rd, 2013 @ 12:06

    […] mag zwar keinen Karpfen, aber ich glaube diesen Termin hier merke ich mir für nächstes Jahr mal […]

  9. Manfred
    November 8th, 2013 @ 15:17

    Mhh ein sehr interessantes Event. Man lässt also dort das Wasser vom See ab um zu Fischen? Oder um den See zu reinigen? So etwas habe ich noch nie gelesen.

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten