Unterwegs: Grand Opening Gourmet Festivals St. Moritz 2014

Posted on | Januar 29, 2014 | 2 Comments

PicMonkey Collage1

Beim Blick auf die Rückseite der Karte für das Grand Opening des Gourmet Festivals St. Moritz 2014 wir mir heiß und kalt: es gibt, anders als bei vergleichbaren Festivals in Deutschland, einen Dress Code! Der heißt Cocktail, da klingt lässig und beschwingt, ist es aber nur für die Ladys. Ich bin hier im Engadin, um im Rahmen eines Förderpreises der Kulturbehörde Hamburg, mein nächstes Buch voran zu bringen und der Besuch des Gourmetfestivals ist mein Privatvergnügen zum Ende des Stipendiums. Ich hatte darum zwar für die Schlaraffenland-Lesung bei meinen Gastgebern im Hotel Laudinella einen Anzug eingepackt, dunkel ist der allerdings nicht, es mangelt überdies an der vorgeschriebenen Krawatte und „schwarzen Schnürschuhen“, meine sind eher schwarze Schlüpfschuhe und gut gegen Schnee. Ich geh trotzdem hin.

Entwarnung schon beim Begrüßungs-Champagner, viele Männer tragen keine Krawatten, ich sehe lässig geschulterte Tücher, braune Tagesschuhe, grüne Hosen, Trachten. Insgesamt ist die Festgemeinschaft wesentlich eleganter gekleidet, als bei vergleichbaren Anlässen in Deutschland und auch im Altersschnitt jünger, keine Ahnung warum meine Generation und die folgende(n), zuhause noch so zögerlich sind, mit Gourmetfestivalbesuchen: beim Ticketpreis trifft einen, hier wie dort, immer erst einmal der Schlag, wenn man es dann aber runterrechnet auf durchschnittliche Restaurantbesuche und dann einen Blick auf die Gästeliste wirft, schärft sich das Preis-Leistungsverhältnis deutlich zu Gunsten der Festivals.

Im Atrium des Kempinski Grand Hotel, werden die Gäste dann von der Schweizer Gastro-Legende Reto Mathis vorgestellt. Laudinella-Küchendirektor Rolf J. Schmitz war es gelungen, uns noch Karten zu besorgen, danke Rolf! Denn das ist schlicht ein unglaublich beeindruckendes Line Up:

Yoshihiro Takahashi (Restaurant Hyotei, Kyoto, 3 Sterne)
Takuji Takahashi (Restaurant Kinobu, Kyoto, 3 Sterne)
Tim Raue (Restaurant Tim Raue, Berlin, 2 Sterne)
Mauro Colagreco (Restaurant Mirazur, Menton, France, 2 Sterne)
Andree Köthe (Restaurant Essigbrätlein, Nürnberg, 2 Sterne)
Yoann Conte (Restaurant Yoann Conte, Annency, 2 Sterne)
Christian Scharrer (Restaurant Buddenbrooks, Travemünde, 2 Sterne)
Moshik Roth (Restaurant & samhoud places, Amsterdam, 2 Sterne)
Wolfgang Puck (CUT at 45 Park Lane, London, 2 Sterne)
Palle Enevoldson (Restaurant Varna, Aarhus-Denmark)

Ich könnte ein kleines bißchen Schreien vor Glück. Zusammen mit den jeweiligen Gastgebern der Hotels in denen die Köche während des Festivals kochen, werden an jeder Station zwei Kreationen gereicht. Nicht immer ist dabei sofort ersichtlich, welche Kreation der Gast, welche der Gastgeber gezaubert hat, man präsentiert sich als Team, das finde ich charmant. Los geht’s!

Moshik Roth (Restaurant & samhoud places, Amsterdam, 2 Sterne)
Gastgeber: Bernd Ackermann, Suvretta House

Der Start ist klassisch, ein aromatisch dichter „Cappucchino“ von Mona Lisa-Kartoffeln und schwarzen Trüffeln, kunstvoll schichten sich cremige und schaumige Schichten in der Espressotasse zu einem echten „Wegschlotzer“, das eiskalte Gänseleber-Bonbon „Foie Chérie“ mit Sauerkirsche und dunkler Schokoladenhülle, zergeht selig im Mund.

Tim Raue (Restaurant Tim Raue, Berlin, 2 Sterne)
Gastgeber: Fabrizio Piantanida, Grand Hotel Kronenhof

PicMonkey Collage2

Die Begrüßung ist herzlich, kurz wundert sich der Meister: „Was machst Du denn hier?”, dann wird auch schon serviert. „Tintenfisch, Artischocke und Prosecco“ nennt sich das filigrane, mehrteilige Kunstwerk, typisch Raue, vermeintlich klar und doch hochkomplex, wie sich hier eines zum anderen fügt und doch keine Geschmacksnuance verloren geht. Ganz groß. Auch der Sichuan Schweinebauch, butterzart, deutlich geschärft, grandios. Das erste Highlight.

Yoann Conte (Restaurant Yoann Conte, Annency, 2 Sterne)
Gastgeber: Hans Nussbaumer, Kulm Hotel St. Moritz

PicMonkey Collage3

Yoann Conte beerbte Küchenlegende Marc Veyrat und gehört mittlerweile selbst zu den ganz Großen. Was er zusammen mit Gastgeber Hans Nussbaumer serviert, ist für mich eines der Highlights des Abends: „Kindheitserinnerung“ heißt die abgefahrene Kombination aus Maiscrème, Polentamousse, karamellisierte und gesalzener Butter, getopp von Popcorn. Ist es ein Zwischengang, ist es eine Süßsspeise – der Gaumen will sich nicht entscheiden, der Kopf ruft: „Mehr davon, noch eins, noch eins!“ Diese cremige Süße der Polenta unter der luftigen Maiscréme, in perfekter Symbiose mit der salzigen Butter und dem Karamell. Hammer! Daneben ganz anders, ganz anders genial: ein Teller voll „Waldduft“ eine kräftige Consomée mit Wurzelgemüsen, Pilzerde und Gnocchis „Piemonteser Art“, die fleischig-buttrig zergehen.

Palle Enevoldson (Restaurant Varna, Aarhus-Denmark)
Gastgeber: Kurt Röösli, Hotel Waldhaus Sils

PicMonkey Collage4

Jetzt erst entdecken wir Palle Enevoldson, den dänischen Spitzenkoch hatte uns die Programmvorschau vorenthalten. Der Würfel von Foie gras-Terrine mit Kirsche mag alte Schule sein, ist aber technisch perfekt, die Foie gras von höchster Qualität, harmonisch dazu das Kirschgelee, die gerösteten Haselnüsse in Nussöl und der Zweig Frisée ist auch keine Garnitur. Es sollte viel mehr mit Bittersalaten als Würze gearbeitet werden. Raffiniert und heutiger ist die Komposition aus Beten, Hirschtrockenfleisch, salzig-fruchtiger „Passionsfruchtmeringue“ zusammengehalten von einem aufgespritzten „Lolli“ aus herb-frischem Kuhmilchfrischkäse. Toll!

Yoshihiro Takahashi (Restaurant Hyotei, Kyoto, 3 Sterne)
Takuji Takahashi (Restaurant Kinobu, Kyoto, 3 Sterne)
Gastgeber: Salvatore Frequente, Carlton Hotel

Ich weiß nicht, wie ich es formulieren soll und am liebsten würde ich mich drum drücken. Da gelingt es, die kulinarische Speerspitze Japans nach Europa zu holen, alleine die Anwesenheit von Yoshihiro Takahashi ist eine Sensation, sein Restaurant Hyotei in Kyoto ist seit 400 Jahren berühmt, der Dreisternekoch leitet die Geschicke des Hauses in 15. Familiengeneration – und dann das: der Steinbutt mit geräucherter Konbu, Essig-Rübchen, Wasabi und Zitronenemulsion ist aufgegessen, als wir ankommen, macht nix, Schicksal, wir freuen uns über Sushi von der Makrele und Lachs-Shushi als „Tamari Ball“. Ungläubige Gesichter nach dem ersten Happen. Der Sushireis ist klebrig, verkocht, beinahe schon cremig und wird mehr im Mund. Da muss ein Unfall passiert sein. Mir tut es unglaublich leid für die beiden Starköche aus Japan, ich kann mir nicht vorstellen, dass sie das selbst verbaselt haben. Oder soll das so? Und ich schnall das nur nicht und schreibe hier Unsinn. OMG. Betreten machen wir, dass wir weiterkommen – und hoffen einmal nach Kyoto reisen zu können, denn das kanns nicht gewesen sein.

Wolfgang Puck (CUT at 45 Park Lane, London, 2 Sterne)
Gastgeber: Mauro Taufer, Badrutt´s Palace Hotel

PicMonkey Collage5

Unternehmer Wolfgang Puck (der Sternekoch betreibt mittlerweile 21 Gastronomiebetriebe weltweit) hat es nicht zum Opening geschafft, wir kommen trotzdem in den Genuss seiner Produktküche, zwei Klassiker: der Steak Tatar Prime Sirloin auf gegrilltem Brot schmeckt, ist zurückhaltend gewürzt und daher schön „fleischig“ im Geschmack, prima. Der Spicy Thunfischtatar in der Waffel mit Sesam-Miso Tuile ist perfekt gewürzt, Umami pur, ein Genuss. Und ich kann diese Cornet- und Waffel-Schischi-Mode ehrlich gesagt null leiden, diese Cornet ist anders: knusprig und aromatisch, mit viel Sesam und Sojasauce gewürzt. Rad nicht neu erfunden, aber: echtes Soulfood.

Andree Köthe (Restaurant Essigbrätlein (keine Hompage gefunden), Nürnberg, 2 Sterne)
Gastgeber: Christian Ott, Hotel Schweizerhof

PicMonkey Collage5

Ich habs immer noch nicht ins Essigbrätlein nach Nürnberg geschafft, aber alle Kulinariker auf deren Wort ich etwas gebe sind begeistert bis zur Verzückung von Andree Köthes Kräuter-, Gewürz und Gemüseküche, hier ist Fleisch die Beilage. Konsequent und mutig servieren Andree Köthe und Gastgeber Christian Ott zwei vegetarische Teller, die mich bis zur Verzückung begeistern. Die Rote Bete mit Bachkresse und Kümmel-Karamel ist hochwürzig, perfekt das Spiel mit Süße und Säure, dazu das leicht bitterscharfe der Bachkresse mit der senfschärfe des Kümmels, ein Erlebnis. Dann das Zitronensauerkraut, hauchfein gehobelt, knackig zart und gerade eben nicht mehr roh, intensives Zitronenaroma, ein Hauch Karamell – eine erfrischende Überraschung: so kann Sauerkraut schmecken. Das ist für mich kulinarische Intelligenz, das begeistert mich: vermeintliche Schlichtheit, die im Detail begeistert, durch ungewöhnliche Kombinationen, geniale Würzung, perfekter Garung, Balance und Eleganz.

Christian Scharrer (Restaurant Buddenbrooks, Travemünde, 2 Sterne)
Gastgeber: Markus Rose, Hotel Giardino Mountain

PicMonkey Collage6

Ich freue mich, hier auch Christian Scharre zu treffen und bitte ihn um ein Foto. Eben will ich abdrücken, da springt uns eine freundliche Schweizer Dame ins Bild: sie könne doch auch ein Foto von uns beiden machen! Niemals, niemals käme ich auf die Idee, sowas erspare ich Leuten eigentlich gerne. Na gut. Es dauert minutenlang, immer wieder rutscht der Daumen der Dame auf die Filteranzeige, dann endlich, knips. Danke Christian Scharrer, fürs Durchhalten! Es ist auch noch ein Zeit für einen kurzen Plausch, Christian Scharrer lobt die Organisation, er und seine Jungs fühlen sich wohl und freuen sich auf die Menüabende im Giardino Mountain. Auf die dürften sich auch die Gäste freuen! Das getrüffelte Hühnerei mit Topinambur-Schaum ist jedenfalls elegant gewürzt, cremig gegart. Und der Rote Bete Baiser mit Räuchermatjes und Kaviar ist der perfekte Gabelhappen. Auch so eine Küche, in der vermeintlich Traditionelles, neu interpretiert, zu überraschend heutiger Hochform aufläuft.

Mauro Colagreco (Restaurant Mirazur, Menton, France, 2 Sterne)
Gastgeber: Axel Rüdlin, Kempinski Grand Hotel des Bains

PicMonkey Collage7

Den ganze Abend schon laufe ich immer wieder an Mauro Colagrecos Station vorbei, der gebürtige Argentinier war der erste nicht aus Frankreich stammende Koch des Jahres in der französischen Ausgabe des GaultMillau – und ist heute hier fürs Dessert zuständig. Der Mann ist eine Schau, fröhlich und charmant flirtet er mit dem Publikum, lacht herzlich, macht Witze und hat ein freundliches Wort für jeden. Ganz klar, der Mann liebt was er tut. Als ich endlich an der Reihe bin, ist nicht nur die „Quitte & Ziege“ aus, sondern auch „Safran Espuma et Mousseline“. Ein Tablett mit Champagner für die Küchenmannschaft wird serviert, Mauro Colagreco entschuldigt sich wortreich, da reicht ein guter Geist aus der Kempinski Küche Dessert-Nachschub herein. Es gibt wieder „Safron Espuma et Muosseline“! Koch und Gäste freuen sich gleichermaßen, Colagreco prostet seinem Team zu, nimmt einen großen Schluck Champagner, Augenzwinkern, weiter geht’s! Die Köstlichkeit ist kompliziert und mehrteilig und ein Gesamtkunstwerk: unten im Teller eine cremige Vanille-Mousseline, fruchtige Orangenstücke und ganze Mandeln. Dazu Fetzen eines nicht zu süßen Schaumkuchens, überhaupt ist hier alles kaum süß, Frucht und Safran spielen die Hauptrollen, weißer Safran-Espuma und eine Nocke kühles Safran-Orangeneis. Alles passt, alles ist perfekt dossiert, selbst die ganzen Mandeln, gerade die ganzen Mandeln machen Spaß im Gesamtspiel. Merci, bien!

Was für ein großartiger Abend! Das Programmheft droht jetzt mit Party und Liveband. Und die legen direkt los. It´s raining men. You are the sunshin of my life. I will survive. Ich schnappe mir meine Jacke und genieße auf dem Heimweg die Stille unterm Sternenzelt, das Knirschen der Schritte im Schnee.

Comments

Facebook comments:

2 Responses to “Unterwegs: Grand Opening Gourmet Festivals St. Moritz 2014”

  1. creezy
    Januar 29th, 2014 @ 11:04

    Rote Beete Baiser, das muss ich mal probieren.

  2. Martina
    Februar 2nd, 2014 @ 15:13

    Wir haben 4 Veranstaltungen besucht.
    2 davon genial!
    2 davon sehr enttäuschend!

    Genial war das Küchengeflüster im Schweizer Hof.

    Wir hatten nicht erwartet, dass dies so ein großes Event mit so vielen Gastköchen ist. Denn hierzu stand nichts auf der Veranstalterseite. Super geniales Essen, entspannte Atmosphäre die Möglichkeit die Köche zu erleben mit ihnen zu sprechen. Tolle präsente Gastgeber! Eine rundum gelungene Veranstaltung die für den Abend davor entschädigt hat.

    Weiterhin genossen wir im Kronenstübli das Dinner von Tim Raue und waren wie immer sehr begeistert von seiner Küche. Auch hier stimmte das drumherum.
    Super geschulter Service tolle Weine und nette Gastgeber.

    Nun aber zum Carlton Hotel.
    Wir waren sehr gespannt einen Japanischen 3 Sterne Koch einmal zu erleben, denn so oft kommt man ja doch nicht nach Japan.
    Die Sake Verkostung war noch ganz interessant, die 2 dazu gereichten Häppchen jedoch waren nicht der Rede wert.
    Noch waren wir positiv gestimmt als es zum Dinner ging.

    Empfangen wurde man schon mit den Worten:” Der Koch ist ein wenig schwierig man kann entweder das 5 oder 6 Gänge Menü essen aber Gänge tauschen geht nicht) Wir dachten kein Problem wir probieren alles gern und bestellten einmal 5 und einmal 6 Gang um alles probieren zu können.
    Nun erstmal das positive
    Sehr gut war das Sushi von der Makrele und vom Thunfisch.
    Aber ob man dies nicht auch in einem guten Sushi Restaurant ohne 3 Sterne bekommen hätte?!?!
    Uns wurde ständig das Essen falsch serviert, dann wurde z.B. eine Tintenfischsuppe serviert die es gar nicht auf der Karte gab und eigentlich eine Hummersuppe war etc. Ebenso völlig falscher Wein gebracht der nicht mal in der Weinbegleitung stand. Ständig musste man als Gast selbst in der Karte nachlesen was man serviert bekommt zum einen um zu prüfen ob das richtige vor einem steht oder ins Glas kommt zum anderen weil die Gänge teilweise ohne Kommentar oder eben mit völlig erfundenem Inhalt serviert wurden.
    Im Hauptgang die Ente war zäh man konnte diese nicht kauen, wir reklamierten es. Das Gericht kam wieder an den Tisch zurück mit der Auskunft das muss so sein!?!?!?
    Der Oberkeller berichtete dann sie hätten am Vortag schon das gleiche Problem gehabt und einige Tische seinen gegangen.
    Was dann noch gar nicht ging war folgendes es gab im Menü als Gang genau das gleich wie das Häppchen bei der Sake Verkostung diesmal nur warm (so hatte es von der Konsistenz wenigstens geschmeckt trübte aber noch mehr den Eindruck vom Aperitif)
    Das Ambiente in dem rießen Saal mit dem ungeschulten Personal tat sein übriges.
    Für uns war dieser Abend eine große Enttäuschung!

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten