Foodcamp Cilento

Posted on | Oktober 9, 2011 | 25 Comments

Picnik-Collage1

Wir leben in einer Zeit, in der die meisten kulinarischen Produkt umfassend und permanent erhältlich sind – aus aller Welt und rund ums Jahr. Überwiegend sind es genormte Gemüse und Obstsorten, die keine Jahreszeiten mehr zu kennen scheinen und keine Saison. Aber auch die toskanische Wildschweinsalami vom Chianti-Metzger findet sich flächendeckend in den Delikatess-Abteilungen deutscher Kaufhäuser und was es nicht gibt, gibt es im Internet.

Das Angebot ist trügerisch. Wer ein Land, eine Region und ihre kulinarischen Schätze wirklich erschmecken will, der muss auch heute noch hinfahren, nur dort ergeben die einzelnen Teile ein Ganzes, nur vor Ort finden sich auch jene Produkte die glücklicherweise durch das Raster global-wirtschaftlichen Denkens gefallen sind. Wir sind nach Süditalien gefahren, wir haben an den reich gedeckten Küchentischen von Produzenten, Köchen, Wirtsleuten und Erzeugern gesessen – und wir haben selbst gekocht, inspiriert durch den Geruch und Geschmack des Cilento.

Florian Siepert, Initiator der legendären Porkcamps, hatte zum Foodcamp nach Süditalien gebeten und knapp 50 Food-Verrückte waren (via Neapel) angereist, verlängerten die Saison im Hotel Antonietta in San Marco die Castellabate und belagerten schon am ersten Abend zahlreich die große Hotelküche um aus Gemüsebergen, aus Zucchini, Tomaten, Auberginen, aus Kichererbsen und Bohnen, aus frischen Meeresfrüchten, glänzenden Muscheln, duftenden Trüffeln, tiefrotem Fleisch, altem wie jungem Käse und duftenden Kräutern mehrgängige Abendmenüs zu… das Wort sei in diesem Zusammenhang erlaubt: zaubern.

Picnik-Collage 2

Wir waren zu Gast bei Giovanna Voria vom Agriturismo Corbella im Nationalpark von Cilento e Vallo di Diano, lernten dort wie Ricotta gemacht wird und wie frittierte Pizza schmeckt, walkten und buken ein Feigen-Fenchel-Brot, produzierten hausgemachte Nudeln.

Picnik-Collage3

Wir aßen grüne Crostini mit altem Ricotta, geschmorten Salat, Salat von schwarzen Kichererbsen und Staudensellerie, Kichererbsen mit Lorbeer in Schokolade.

Picnik-Collage4

Wir sind rausgefahren aufs Meer, haben die Angeln ausgeworfen und gewartet, kaltes Bier getrunken und gewartet und dann hat Tinten-Tom für uns alle die Calamares aus dem abendblauen Meer gezogen. Ein paar Tage später dann der ganz große Fang, fangfrisch zubereitet und serviert von furchtlosen Frauen, deren Arme und Hände in nachtschwarzer Tinte verschwanden.

Picnik-Collage5

Nach einem Tag am Meer trafen wir abends in der großen Küche die Jungs, die in jenes Dorf gefahren waren, in dem die Trüffel zuhause sind. Sprachbarrieren („Trufola!…eh?!”) galt es niederzureißen, kühlen Blickes zu verhandeln und mit reicher Beute heimzukehren, mit der größten Tüte Trüffel die ich je sah, soviel duftende Pilze, dass wir sie sogar in einen Schweinebraten rollen konnten und über ein, bei 63 Grad in Olivenöl gegartes, Eigelb hobelten. Auch das für 50 Personen.

Picnik-Collage6

Jeden Abend zogen heimische Winzer ihre Weine für uns auf, mit ganz unterschiedlichen Ergebnissen in Vortrag und Geschmacksfragen. „Leta me talk abouuud the beans!“ rief Winzer Luigi Maffini, befeuert vom eigenen guten Wein, servierte leichte Weißweine und Bohnenkoch-Kritik mit großer Intensität und Ausdauer. An einem anderen Abend sprach der wunderbare Bruno di Conciliis über Weinbau, Miles Davis, den Jazz und den Genuss, dass es eine Freude war, ebenso wie sein Donnaluna in dessen kampanischer Wucht und Tiefe wir uns fortan allabendlich mit großem Wohlgefühl verloren.

Picnik-Collage7

Wir waren Gäste von Guiseppe di Martino (oben links, ganz links), jenem Mann der sich das Nachdenken über Nudeln zur Lebensaufgabe gemacht hat, und mit Pastificio dei Campi die wohl beste Pasta der Welt macht. Ich habe gestandene Männer weinen sehen.

Picnik-Collage8

Wir haben gelernt wie man Olivenöl macht, erlebt wie Mozzarella gemacht wird und wie Büffelmozzarella schmeckt. Wir sind von der großzügigen Käserei-Familie Barlotti mit einem leichten Lunch angenehm in die Knie gezwungen worden, haben trotzdem direkt im Anschluß Unmengen Ricotta gekauft und Büffelwürste für die abendliche Pasta-Sause auf dem Dachgarten.

Für den letzten Abend hatte ich der Gruppe etwas Einfaches vorgeschlagen, Pasta mit vier Saucen und gut. Die Empörung war groß.

Picnik-Collage9

Und letztendlich gab es an diesem Abend:

– Hausgemachte Tagliatelle mit frischem Trüffel und Büffel-Butter
– Vor einer Stunde gefangener Sepia „a la plancha“
– Hausgemachte Ricotta-Ravioli
– Carponata mit Ricotta-Chips
– Hausgemachte Tintenfisch-Farfalle mit Venusmuscheln
– Hausgemachte Gnocchi mit Salbeibutter
– Hausgemachte Orecchiette mit Büffel-Salsiccia-Sugo
– Feigentarte mit Lavendel

Menschen auf Balkon

Insbesondere dieser letzte, gemeinsame Abend zeigt für mich trefflich den wunderbaren Wahnsinn und die kraftvolle Dynamik unserer, nicht ganz so kleinen, Reisegruppe auf. Ich kann ganz ohne Pathos sagen, dass ich unsere Zeit miteinander als große Bereicherung empfunden habe. Danke Euch allen für die inspirierende Zeit, die erhellenden Gespräche, die großartigen Genüsse… und die vielen Lachtränen!

Foodcamp Cilento anderswo:

– Nata vom Pastachiutta-Blog über das Foodcamp und die Sache mit den Tintenfischen

– Paul Fritze vom Einfach Lecker Essen-Blog über 50 konfierte Eigelbe, gefüllter Schweinebraten und eine Pasta-Party

– Luciano Pignataro vom WineBlog über Tedeschi a lezione di cucina cilentana con Giovanna Voria a Corbella

– Im …eine Prise Salz Blog finden sich erste Impressionen vom Foodcamp Cilento

-Little Jamie schreibt in ihrem Blog über den Kampf mit dem Kalamar

– Nata vom Pastachuitta-Blog über die beste Pasta der Welt

-Viele Fotos im Foodcamp Cilento-flickr Pool

-Wunderschönes Online-Fotoalbum von Franco Rabazzo auf blurb.com

– Großartig, die Bildersammlung People Photographing Food

(updated…)

Comments

Facebook comments:

25 Responses to “Foodcamp Cilento”

  1. padrone
    Oktober 9th, 2011 @ 13:52

    Wohl denen, die hier dabei waren!!! Ich war es nicht und sage deshalb Danke zu dem Bericht für den Rest der Welt.

  2. nata
    Oktober 9th, 2011 @ 13:56

    Ja, und ich war dabei! Bis ans Ende meines Lebens werde ich wohl jedem erzählen, dass ich beim Food Camp Cilento war. Dieser Bericht ist wunderbar und lässt wirklich nichts aus. Trotzdem ist es nicht das selbe, wie dabei gewesen zu sein. – Applaus!

  3. katha
    Oktober 9th, 2011 @ 14:25

    danke! schön!

  4. Paul Fritze
    Oktober 9th, 2011 @ 14:38

    Wie wunderbar: “Tinten-Tom” und “Trufalo” schaffen es tatsächlich niedergeschrieben zu werden! Was eine großartige Zeit. Vielen Dank für die schöne Erinnerung in Schrift in Worten und Bildern!

  5. formschub
    Oktober 9th, 2011 @ 14:42

    Ich war zwar leider nicht beim Foodcamp dabei, durfte aber bei einem Urlaub 2003 das Cilento und seine kulinarischen und landschaftlichen Schätze kennenlernen und genießen. Eine Italienreise, die mir immer im Gedächtnis bleiben wird – und deren Erinnerungen von diesem Bericht neu aufgefrischt wurden. Danke!

  6. creezy
    Oktober 9th, 2011 @ 15:30

    Großartig! Nur, was mache ich jetzt mit all‘ meinen Gelüsten?

  7. marco
    Oktober 9th, 2011 @ 15:49

    oh, man ich versuche immer noch runterzukommen von dem Trip. Der Artikel hat mir aber wieder voll einen auf die 12 gegeben. #boysdontcry

  8. Kiki
    Oktober 9th, 2011 @ 16:42

    Himmel, klingt das lecker! Danke für diesen Bericht, der mir das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Und jetzt mache ich mir frische Pasta mit Trüffelbutter und Salbei.

  9. Kormoranflug
    Oktober 9th, 2011 @ 17:18

    Das Food Camp Cilento muss ein Traumland gewesen sein. So schön kann es nur in den schönsten Träumen sein.

  10. Heike
    Oktober 9th, 2011 @ 17:44

    Nur eine Frage hab ich noch:
    Warum zum Teufel war ich nicht dabei?

    Ihr habt es euch wirklich gut gehen lassen. Schön! :)

  11. concuore
    Oktober 9th, 2011 @ 17:55

    Danke für Text und Fotos! Irgendwann müssen wir das auch schaffen, bei so etwas dabei zu sein.

  12. kaltmamsell
    Oktober 9th, 2011 @ 21:23

    Oh, ohhhh…

  13. Gitti
    Oktober 10th, 2011 @ 15:09

    Irgendwie wirkt das ganze so als ob das kein Foodcamp, sondern ein Boozecamp war :) Aber die fertigen Kreationen schauen schon vorzeigbar aus.

  14. Lemon
    Oktober 10th, 2011 @ 20:51

    Das hört sich alles super lecker an, die Fotos scheinen der Beweis zu sein. Ich mag auch am liebsten Essen zur Saison. Spannender Post.

  15. Foodcamp Cilento: noch kein Rückblick | ... eine Prise Salz
    Oktober 10th, 2011 @ 22:41

    […] Sie kneteten Pasta auf der Dachterasse mit Blick über den Golf während des Sonnenuntergangs, sie aßen 5,8 oder 15 Gerichte und tranken so ziemlich alles was die Weinstöcke der Region hergaben. Sie dealten Trüffel, Fischten Tintenfische, Rissen Mozarrella (di Buffalo), lernten, kochten, lachten. Stevan hat es schöner beschrieben. […]

  16. Lu
    Oktober 11th, 2011 @ 11:39

    Danke, jetzt habe ich eine meerestiefe Pfütze im Mund! :)

  17. David
    Oktober 19th, 2011 @ 09:53

    Lieber Stevan,

    das passiert mir nicht oft, dass ich wie der Pawlowsche Hund am Schreibtisch sitze und – ja, auch mir – fast die Tränen kommen angesicht der sagenhaften Fotos und lustvollen Beschreibung.

    Oh, wie schön, Gruß, DP

  18. Herr Paulsen
    Oktober 19th, 2011 @ 13:28

    Lieber David,

    freut mich sehr. Mal sehen was der Oli demnächst für uns zaubert!

    beste Grüße!

  19. Days of Food ‘n Glory (a.k.a. Foodcamp Cilento, Teil 1) | Glasklare Gefühle
    November 24th, 2011 @ 13:19

    […] – Herr Paulsen hat auf Nutriculinary einen großartigen Bericht geschrieben […]

  20. A Foodies Dream – Part Three: Food Camp in Cilento, Italy. The wrap up. | Fabàtable
    Dezember 11th, 2011 @ 08:00

    […] Fritze from Einfach Lecker Essen Stevan Paul from NutriCulinary Torsten Goffin from Glasklare Gefühle Nata from Pastachiutta Ina from Little Jamie ← […]

  21. Ursula von Cilento Ferienhäuser
    März 27th, 2012 @ 12:14

    frittierte Pizza? Ui!

    Ihr müsst euch unbedingt nochmal zusammentun und ein Kochbuch herausgeben! Oder macht doch nochmal einen gemeinsamen Blog darüber! Oder gibt’s schon einen mit den Rezepten?

    LG, Ursula

    PS Bin öfter beruflich im Cilento und liebe die Gegend sehr, aber das, was ihr Foodcamper auf die Beine gestellt habt, ist mit das schönste, was ich mir vorstellen kann.

  22. Herr Paulsen
    März 27th, 2012 @ 12:31

    Vielen Dank Ursula! ich freu mich sehr in diesem Zusammenhang verraten zu dürfen, dass die Arbeiten am (Koch-)Buch schon begonnen haben!

  23. Ursula von Cilento Ferienhäuser
    März 27th, 2012 @ 12:43

    Klasse! Bitte Bescheid geben, wenn es heraus kommt. Bin die erste Kundin und wenn es nur halb so schön wie die Blogs ist, hab ich meine Weihnachtsgeschenke auch schon im Kasten :-)

  24. Pastaficio dei Campi, Foodcamp Cilento | Glasklare Gefühle
    April 4th, 2012 @ 16:36

    […] und die tags zuvor vom Recherche-Team “Truffalo” erbeuteten Trüffel (genaue Gangfolge bei Stevan/Nutriculinary). Nicht nötig, eigens zu erwähnen, dass alle Pasta-Gänge aus frisch zubereitetem Teig bestanden […]

  25. Littlejamie 2.0
    Oktober 20th, 2013 @ 05:41

    […] geschrieben hat. Hier gibt’s noch mehr Berichte:Nata gleich zweimalAnja: Tag 1, Tag 2StevanPaulFlorian B.Florian […]

Leave a Reply





  • Nutriculinary bei:

  • Kategorien

  • Sternekocher rund 150 px
    Köstlich & Konsorten